Der Schreibtisch-Check: Zeig mir deinen Tisch und ich sag dir wer du bist!

von in Arbeitsleben am Donnerstag, 24. November 2011 um 13:17

Die einen sind voll bis auf einen halben Quadratmeter, andere wiederum sehen so aus, als ob man von ihnen essen könnte. Manche sind mit Bildern der Liebsten geschmückt und wieder andere sind frei von jeglichem Schnickschnack. Im Urzustand sehen Sie alle gleich aus. Bis Sie einen Bewohner bekommen, der ihnen seine eigene persönliche Note gibt. Die Rede ist von unserem täglichen Arbeitsort: Dem Schreibtisch. Denn, je länger wir ihn benutzen, desto mehr wird er zum eigenen Spiegel!

Der Schreibtisch ist mehr als nur der Ort, an dem wir von 8 bis 17 Uhr unsere tägliche Arbeit erledigen. Je mehr Zeit wir an unserem Schreibtisch verbringen, desto öfter schaffen wir auch einen Ort, an dem wir uns wohl und vielleicht sogar ein bisschen heimisch fühlen. Egal ob kreativ chaotisch oder feminin romantisch – der Schreibtisch spiegelt das wieder, was uns wichtig ist, oder im Fall von Chaos auch nicht. Kann man also anhand des Schreibtisches Stereotypen ausmachen? Man kann. Deswegen heute: Die vier Schreibtisch-Typen. Wo finden Sie sich wieder?

Der Moderne


Utensilien:
Smartphone, Tablet, Computer, soziale Netzwerke

Merkmale:
Es gibt eine technische Neuerung? Nichts wovon der Moderne noch nichts gewusst hätte oder es bereits sogar sein Eigen nennen kann. Durch soziale Netzwerke bleibt er immer Up-to-Date. Tipps, Tratsch und Klatsch? Der Moderne kann Ihnen sicher weiter helfen!

Typ:
Der Moderne ist immer gerne auf dem neusten Stand. Und das ist ihm auch sehr wichtig! Sowohl was seine technischen Helferlein angeht, aber auch seine Kleidung und seinen Lifestyle betreffend. Anzüge? Fehlanzeige! Er trägt Jeans, Polo und Sakko. Chinesisches Essen war gestern. Zu Mittag kommt Sushi auf den Tisch. Man muss ja schließlich auf seine Figur achten! Verstaubte Ansichten kommen diesem Typ nur dann unter, wenn Sie als Vintage deklariert werden. Ist ja schließlich modern!

Der Spartaner


Utensilien:
Stift, Papier, Computer

Merkmale:
Der Schreibtisch des Spartaners sieht morgens und abends immer gleich aus! Außer dem Notwendigsten findet man nichts auf seinem Tisch. Meist ist dieser Kollege sowieso auf Geschäftsreise unterwegs, daher hat er keine Zeit für unnützen Krimskrams.

Typ:
Der Spartaner ist ein Feind von aufgeschobener Arbeit. Bekommt er was zu tun, arbeitet er es gleich ab. Wie sähe das denn aus, wenn sich da Akten auf seinem Tisch türmen würden. Zum Arbeiten braucht er nicht den neusten Computer und die schnellste Software. Funktional soll sie sein und noch nicht vom Wichtigsten ablenken: Der Arbeit!

Der Kreative


Utensilien:
Kaffee, Post-its, Kopfhörer, Smartphone, Bücher, Zettel, Stifte, Klammern, Terminkalender, und und und…!

Merkmale:
Der Kreative sucht das Chaos! Oder findet das Chaos den Kreativen? Jedenfalls fragt man sich hier: Was war zuerst hier? Das Chaos oder der Kreative? Der Kreative braucht für seine Arbeit viel kreativen Entfaltungsfreiraum. Da ist so ein kleiner Schreibtisch meist nicht groß genug!

Typ:
Kennen Sie den Kollegen, der barfuß im Büro herumspaziert? Oder anders gefragt: Kennen Sie den Kollegen, auf dessen Tisch man sich fragt: Liegt es noch oder lebt es schon? Der Kreative legt keinen Wert auf Ordnung oder Prinzipien. Für ihn ist das Chaos die Inspiration für Ideen. Denn schließlich gilt: Ordnung braucht nur der Dumme, ein Genie beherrscht das Chaos!

Der Methodiker


Utensilien:
Tablet, Taschenrechner, Tabellen, Stift, Kaffee

Merkmale:
In der Welt des Methodikers sind Zahlen das Um und Auf! Gehen die Werte nach unten, wirkt sich das auch auf die Laune aus. Wenn er Entscheidungen treffen muss, blickt er erst auf die Zahlen und versucht sich die Auswirkungen vorzustellen. Die Farbe Rot ist ihm verhasst, grüne Trends die nach oben zeigen sind seine Welt!

Typ:
Der Methodiker kommt sehr oft in der Chefetage vor, aber auch unter den Kollegen ist er weit verbreitet. Zahlen sind seine Bibel. Ideen bewertet er immer nach dem ROI und auch die Arbeit jedes Einzelnen wird nach seinem Profit bewertet. Mag er von außen auch ganz normal aussehen, so gleicht seinem Gehirn einem hoch-performanten Computer.

Jetzt sind Sie gefragt!

Natürlich gibt es mehr als nur diese vier Beispiele! Daher sind nun Sie gefragt! Welcher Typ ist bei Ihnen am häufigsten vertreten, was macht seinen Schreibtisch so speziell? Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Bildnachweis: www.colourbox.com und www.istockphoto.com

Redaktion

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren