Verkäufer aufgepasst: Deutlich mehr Sales-Jobs

von in Arbeitsmarkt am Donnerstag, 31. Juli 2014 um 10:29

2014 ist das Jahr der Verkäufer. Denn der Anfang des Jahres erwartete Anstieg der Stellenausschreibungen ist eingetroffen und der Bedarf an Sales-Mitarbeitern steigt, so das Ergebnis des aktuellen Sales Jobs-Index. In welchen Branchen Jobsuchende besonders gute Chancen haben sowie die besten Bundesländer für Sales-Mitarbeiter zeigt die Detailanalyse:

13 Prozent mehr offene Stellen

Sales Jobs 201426.196 Vertriebsjobs waren im ersten Halbjahr 2014 österreichweit ausgeschrieben – das ist ein Plus von stolzen 13 Prozent im Vergleich zur zweiten Jahreshälfte 2013. Die größten Zuwächse an offenen Stellen gab es in der Steiermarkt (34 Prozent Zuwachs), in Niederösterreich (33 Prozent) sowie in Oberösterreich und Vorarlberg (jeweils 16 Prozent mehr freie Stellen). Außer im Burgenland gab es in jedem Bundesland ein Wachstum am Stellenmarkt.

Die Branchen mit den besten Chancen

Wie hoch dieses Zunahme tatsächlich ist, bestimmt die jeweilige Branche: Hier gibt es eindeutige Gewinner und Verlierer. Deutlich mehr Verkäufer gesucht wurden in der Nahrungsmittelindustrie (37 Prozent Zuwachs), der Kunst- und Unterhaltungsbranche (35 Prozent) sowie der Informations- und Kommunikationsbranche (24 Prozent). Die besten Chancen hatten Arbeitssuchende oder Wechselwillige jedoch im Bereich Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik. Hier wurden im ersten Halbjahr 2014 fast doppelt so viele Mitarbeiter gesucht wie in der zweiten Jahreshälfte 2013.

Die Jobs sind online

Bei all dem Zuwachs gibt es jedoch auch „Verlierer“ am Stellenmarkt – nämlich jene Branchen, in denen es deutlich weniger offene Jobs gab. Diese sind Herstellungs- und Druckerzeugnisse (minus 36 Prozent), die Textil- und Bekleidungsindurstrie (minus 16 Prozent) sowie Verkehr und Lagerei (minus 11 Prozent).

Zu finden waren die ausgeschriebenen Jobs großteils online, neun Prozent der vakanten Stellen waren in Printmedien zu finden. Auffallend ist, dass viele Arbeitgeber ihre offenen Stellen nach wie vor auf der eigenen Firmenhomepage veröffentlichen. Im Online-Bereich spüren die heimischen Jobbörsen den Zuwachs am Markt – auf karriere.at waren im ersten Halbjahr gar 39 Prozent mehr Vertriebspositionen als im Vergleichszeitraum online. Für Arbeitnehmer aus dem Sales-Bereich ist diese Entwicklung erfreulich, aus Arbeitgebersicht hingegen muss hinzugefügt werden, dass die Besetzung der (vielen) offenen Stellen eine große Herausforderung der Zukunft wird. „Das Ergebnis bestätigt, dass es aufgrund der erhöhten Nachfrage nach Mitarbeitern im Vertrieb schwierig bleiben wird, Vertriebspositionen erfolgreich zu besetzen“, kommentiert Peter Marsch, Geschäftsführer der Jobs Personalberatung.

Bildnachweis: Gonzalo Aragon /Quelle Shutterstock, jobs Personalberatung,

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren