Recruiting Report: Die Wünsche der IT-Profis an Job und Arbeitgeber

von in HR am Mittwoch, 24. Februar 2016 um 11:45

Sie sind auf dem Arbeitsmarkt stark gefragt: Programmierer, Developer & Co. Um IT-Profis für sich zu gewinnen, müssen Arbeitgeber oft große Anstrengungen auf sich nehmen. Denn gute Devs suchen sich aus, für wen sie arbeiten. Wer erfolgreich rekrutieren möchte, muss wissen, welche Erwartungen die Menschen hinter den Codezeilen an einen Job und ihren Arbeitgeber stellen. Wir haben die Wünsche der IT-Fachkräfte im Rahmen einer repräsentativen Studie untersucht und erste Ergebnisse des IT Recruiting Reports in Wien präsentiert.

Was muss ein Job bieten, damit er für IT-Profis interessant ist? Mit welchem Betriebssystem arbeiten diese Experten am liebsten? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert unser IT Recruiting Report 2016. Die aktuellen Daten wurden aus 930 Interviews unter österreichischen Arbeitnehmern, Jobsuchenden und Auszubildenden im IT-Bereich gewonnen. Mit der Durchführung der repräsentativen Studie wurde Marketagent.com beauftragt. Die Ergebnisse wurden gestern erstmals in Wien im Rahmen der „We Are Developers“-Konferenz präsentiert.

IT-Branche hat guten Ruf

Schnell, flexibel, ambitioniert – Österreichs IT-Branche sieht sich selbst als schnelllebig (54,2 Prozent), anspruchsvoll (48,2 Prozent) und mit vielfältigen Möglichkeiten (39,9 Prozent). Vielfältig sind auch die beruflichen Möglichkeiten innerhalb der Branche. Das sind die Top 5 der Berufsfelder, in denen die Befragten tätig sind:

  1. IT-Consultant
  2. Software Engineer
  3. Systemadministrator
  4. Anwendungs- und Systementwickler
  5. Software Tester

Noch stark unterrepräsentiert sind Mobile Developer. „Große Websites verzeichnen in Österreich mittlerweile jeden zweiten Zugriff über mobile Devices – Tendenz nach wie vor steigend! Der Bedarf an gut ausgebildeten Mobile-Entwicklern ist enorm und somit ein spannendes Betätigungsfeld mit vielen Möglichkeiten“, analysiert David Kitzmüller, Head of Marketing karriere.at bei der Studienpräsentation in Wien.

Männlich, Akademiker, aus Wien

Hier irrt das Klischee nicht: Die typische österreichische IT-Fachkraft ist männlich. Zwei von drei Arbeitsplätzen in der IT werden mit Männern besetzt. Würde man den „typischen IT-ler“ auf eine Person reduzieren, sähe das so aus:

IT Fachkraft Österreich

So ticken die IT-Profis – Insights für Recruiter

  • Autodidakten und Lehrabsolventen nicht vergessen
    Auch wenn Absolventen von Fachhochschulen und Universitäten (38,6 Prozent) sowie HTL-Maturanten (32,5 Prozent) stark in der IT-Branche vertreten sind, darf man beim Recruiting nicht auf Arbeitnehmer ohne Hochschulabschluss oder Matura vergessen. Jede vierte IT-Fachkraft ist Autodidakt oder Lehrabsolvent!
  • Jobwechsel? Ja, warum auch nicht?
    Rund vier von zehn Studienteilnehmern könnten sich einen Jobwechsel innerhalb der nächsten 12 Monate vorstellen. Überdurchschnittlich wechselaffin sind Männer, die Gruppe der 15- bis 29-Jährigen und IT-Experten in der Steiermark und Kärnten. Was ihre eigenen Qualifikationen betrifft, geben sich die Befragten selbstbewusst: Mehr als die Hälfte meint, es sei einfach, in der IT-Branche einen guten Job zu finden.
  • Geld macht (auch) glücklich
    Gehalt ist für die meisten der größte Anreiz für einen Jobwechsel, nämlich für knapp sechs von zehn Studienteilnehmern (58,5 Prozent). Ebenfalls auf der Liste der besten Anreize: Flexible Arbeitszeiten (55,2 Prozent), interessante Projekte (49,2 Prozent) und die Möglichkeit zu Home Office (43,9 Prozent).
  • Leidenschaften sind Recruiting-Chancen
    Mehr als nur ein Job – für jeden Vierten ist der Beruf auch Berufung – sie leben IT und Development auch privat. 26,4 Prozent der Befragten wünschen sich genügend Freizeit, um auch dann an IT-Projekten zu arbeiten. Ohne Smartphones und Apps läuft nichts mehr: Den Job eines Mobile Developers streben 14,4 Prozent an.
  • Die Wünsche der Devs
    Arbeitnehmer in der IT sind zwar anspruchsvoll, ihre Wünsche sind aber durchwegs erfüllbar. In einigen Punkten sind ihre Erwartungen an einen Job sogar niedriger als erwartet. Die Arbeit mit dem bevorzugten Betriebssystem ist nur für jeden Fünften Anreiz für einen Jobwechsel. Die Hardware spielt allerdings eine Rolle: Die überwiegende Mehrheit arbeitet auf einem Windows-PC (87,5 Prozent), was aber nur für 70,3 Prozent das absolute Wunsch-Equipment darstellt. Umgekehrt ist die Situation bei Mac-Nutzern. Während lediglich 17,2 Prozent den Apfel auf ihrem Schreibtisch leuchten haben, wünschen sich 27,1 Prozent einen solchen als tägliches Arbeitsmittel. Ziemlich anspruchslos sind die IT-Fachkräfte auch bei der Wahl ihres Arbeitsortes: Ein Ortswechsel für den Job käme für jeden Vierten in Frage, immerhin 27,7 Prozent würden für einen neuen Job „vielleicht“ umziehen. Stichwort Pendeln: Bis zu einer Stunde Anreiseweg zur Arbeit würde jeder Dritte in Kauf nehmen, ein Viertel würde bis zu 45 Minuten pendeln.

Jobwechsel Wünsche der Developer

Mehr Detailergebnisse unseres IT Recruiting Reports veröffentlichen wir im Lauf der nächsten Wochen hier im karriere.blog.

Bildnachweis: Bplanet/Shutterstock; Tamás Künsztler (4); karriere.at/Marketagent.com

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.