Recruiting trotz Krise – Unternehmen suchen 2012 weiter Personal

von in Arbeitsmarkt, HR, Jobsuche am Mittwoch, 11. Januar 2012 um 11:12

Vorsichtig aber dennoch positiv geht der Großteil der Unternehmer in puncto Recruiting in das Jahr 2012: So lassen sich die Ergebnisse der jüngsten karriere.at-Onlineumfrage zusammenfassen. Die Mehrheit der befragten Unternehmer und HR-Manager gab sogar an, trotz zurückhaltender Konjunkturprognosen heuer mit gleich großem Personalbedarf wie 2011 zu rechnen. Vom Mitarbeiterstand her wachsen will allerdings nur einer von zehn Befragten.

Mit welchen Erwartungen gehen Unternehmer und Personalverantwortliche in das Jahr 2012? Ein Jahr, das – glaubt man Wirtschaftsforschern – nicht wirklich von konjunkturellem Aufschwung geprägt sein soll. Angsichts der Prognosen überraschend positiv gab sich der überwiegende Teil der 219 Teilnehmer der jüngsten karriere.at Online-Umfrage: Welchen Rekrutierungsbedarf haben Sie 2012?

Zwei von drei Unternehmen: Gleicher Bedarf wie 2011

Zwei von drei Unternehmern und HR-Managern gaben an, für das laufende Jahr mit zumindest gleichem Rekrutierungsbedarf zu rechnen wie 2011. Dennoch ist die Vorsicht groß, denn lediglich eines von zehn Unternehmen will seinen Personalstand angesichts der erwarteten Konjunkturentwicklung stärker ausbauen. Ebenfalls vorsichtig geben sich weitere zehn Prozent, die nur soviel rekrutieren wollen, wie ihnen die Flutkuation im Unternehmen vorgibt. Überhaupt keine neuen Arbeitskräfte will jedes siebte Unternehmen einstellen (15 Prozent).

HR zog Erfahrungen aus Krise 2009

Doch woher kommt diese relative Zuversicht? karriere.at-Geschäftsführer Jürgen Smid ist davon überzeugt, dass Unternehmen aus den letzten Jahren ihre Learnings gezogen haben: „Die Zurückhaltung bei Wachstumsabsichten der Unternehmen ist nach den Erfahrungen der Krisenjahre 2009 und 2010 verständlich. Dass die meisten allerdings davon ausgehen, heuer genauso viel Personal wie im Vorjahr rekrutieren zu wollen, lässt sich positiv deuten: Das Gros der heimischen Unternehmen scheint aus den Krisenjahren gelernt zu haben und mit ihrem Krisenmanagement erfolgreich gewesen zu sein. Das beeinflusst Selbstvertrauen und Zuversicht natürlich positiv.“

Es habe sich auch gezeigt, dass gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Schlüsselpositionen mit ausreichend qualifiziertem Personal besetzt sein sollten: „Die Nachfrage nach qualifizierten Schlüsselkräften bleibt auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten relativ konstant.“

Bildnachweis: colourbox.com, Grafik: karriere.at

Redaktion

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren