Potenzial älterer Arbeitnehmer bleibt ungenutzt

von in Arbeitsmarkt, HR am Montag, 11. Mai 2015 um 10:00

Junge Fachkräfte werden in Zukunft auf dem Arbeitsmarkt fehlen, davor warnen Demografieexperten. Ältere Arbeitnehmer könnten diese Lücke füllen. Trotzdem tun Arbeitgeber wenig, um das Potenzial älterer Generationen zu nutzen. In Österreich und Deutschland arbeitet nicht einmal die Hälfte der Unternehmen an Anreizen für die Generation 55+.

Mangel an jungen Fachkräften

Während die Gesellschaft immer älter wird und Fachkräfte in einigen Branchen Mangelware werden, lassen Arbeitgeber das Potenzial älterer Arbeitskräfte ungenutzt. Beklagt wird zwar, dass der Markt für gute Arbeitskräfte immer mehr ausdünnt, das Potenzial älterer Arbeitnehmer bleibt größtenteils aber ungenützt. Die Mehrheit der Arbeitgeber hat sich noch nicht darum gekümmert, attraktive Angebote für diese Zielgruppe zu schaffen. Das geht aus dem aktuellen Randstad Arbeitsbarometer hervor.

Potenzial bleibt ungenutzt

„Ältere Arbeitnehmer verfügen in der Regel über ein umfassendes Fachwissen, bleiben tendenziell auch in brenzligen Situationen souverän, handeln verantwortungsbewusst und sind in ihrer Persönlichkeit gefestigt. Sie wechseln nicht so häufig den Betrieb, bringen Vielfalt in die Personalstruktur und wirken auf die Jüngeren ausgleichend“, so Hans Christian Bauer, Director Social Affairs bei Randstad Deutschland über die Vorzüge der älteren Generation an Arbeitnehmer.

Nur Italien hat die Nase vorn

An Angeboten für die Generation 55+ arbeitet laut Randstad-Befragung nicht einmal die Hälfte der Arbeitgeber: In Österreich sagen nur 44 Prozent der befragten Arbeitnehmer, dass ihr Brötchengeber Anreize für ältere Beschäftigte geschaffen hat, in Deutschland sind es 43 Prozent. Noch schlechter schneiden Spanien, Polen und Tschechien ab. Die Ausnahme bildet Italien: 55 Prozent der befragten Erwerbstätigen in Italien sagen, dass ihr Arbeitgeber Anreize für ältere Arbeitnehmer schafft.

Randstad Arbeitsbarometer: Ältere Arbeitnehmer

Zur Studie

Für das Randstad Arbeitsbarometer werden vierteljährlich Befragungen unter Arbeitnehmern in 33 Ländern durchgeführt.

Bildnachweis: Gonzalo Aragon / Shutterstock; Randstad (Grafik)

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren