So können Pläne zu Hindernissen werden

von in Arbeitsleben am Freitag, 31. Januar 2014 um 10:45

Jeder Mensch macht Pläne: Sei es ein Lebensplan für die kommenden fünf Jahre, die aktuelle Einkaufsliste oder aber der Arbeitsplan für ein aufwändiges Projekt. Pläne geben Sicherheit, Struktur und helfen, ein Ziel zu erreichen. Es gibt jedoch auch Situationen, in denen Pläne einem das Leben schwerer machen können. Das Plädoyer für mehr Spontanität kommt hier:

„Flipchart als Cape“

„Wärst du eine Superheldin, hättest du ein Flipchart als Cape.“ Zugegeben, es gibt Menschen, die das mit den Listen und Plänen ab und zu übertreiben. Generell jedoch wird die Zielerreichung durch Pläne unterstützt – nicht nur die persönliche Erfahrung, auch zahlreiche Studien belegen dies. Doch können einem Pläne auch im Weg stehen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Sozialpsychologen E. J. Masciampo und Roy Baumeister, wie die Plattform Forschung erleben berichtet. Sie nahmen an, dass es sehr wohl Situationen gibt, die das große Planen hinderlich werden lassen. Eine solche Situation ist das Auftreten von unerwarteten Hindernissen, die spontane Planänderungen erfordern.

Plötzlich gibt es Zeitdruck

ZeitdruckUm ihre Annahme zu belegen, wagten die Forscher ein Laborexpertiment. Für dieses erhielten die Teilnehmenden die Aufgabe, per Online-Suche das Geburtsjahr eines bestimmten Schauspielers herauszufinden. Sie durften dafür in bestimmter Reihenfolge einige vorgegebene Webseiten nutzen. Die Hälfte der Studienteilnehmer wurde gebeten, vorab einen Plan zu formulieren, wie sie zu dem Ergebnis kommen wollen. Die anderen Probanden begannen ohne niedergeschriebenen Plan zu suchen. Als unerwartetes Hindernis wurde bei einigen Teilnehmern während der Suche plötzlich von den Forschern ein Zeitlimit vorgeben.

Kein Argument gegen das Pläneschmieden

Plaene machenAnschließend wurden die beiden Gruppe verglichen – die Ergebnisse sind nicht nur spannend, sie geben den Forschern auch recht: Planende konnten die Aufgabe besser lösen – jedoch nur dann, wenn kein unerwartetes Zeitlimit hinzu gekommen ist. Ihnen fiel es jedoch schwer, einen einmal gefassten Plan unter Zeitdruck ändern zu müssen. Hingegen jene, die ohne Plan „wild“ darauf los suchten, reagierten unter Zeitdruck nicht nur flexibler, sondern auch erfolgreicher. Das Fazit des Experiments darf freilich nicht als Argument gegen das Pläneschmieden verstanden werden. Es zeigt jedoch, dass es manchmal sehr von Vorteil sein kann, sich die nötige Flexibilität zu bewahren. Pläne können sehr nützlich sein, etwa auch, um bei einem großen Projekt das Ziel nicht aus den Augen zu verlieren. Alternativen sollten dabei jedoch nie aus den Augen gelassen und Pläne nie zu eng formuliert werden.

Bildnachweis: ollyy / Quelle Shutterstock, Dudarev Mikhail / Quelle Shutterstock, iko / Quelle Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren