Be your own boss! Erster Job im eigenen Startup

von in Arbeitsmarkt am Donnerstag, 5. Juli 2012 um 10:28

Der Traum vom erfolgreichen, eigenen Startup noch während des Studiums. Niemals unter einem Chef arbeiten müssen, eigene Ziele verwirklichen. Geld, Geld, Geld. Rund zehn Prozent der österreichischen Studierenden verfolgen diesen Plan. Der größte Teil aber strebt „klassische“, sprich unselbstständige Jobs an. Das ändert sich nach den ersten Jahren in einem Job jedoch rasch, besagt eine Studie. Aber: Je mehr Berufserfahrung, umso stärker der Wunsch, sich in der Selbstständigkeit zu verwirklichen.

Dass Studierende oder Gerade-erst-Absolventen nicht immer die schlechtesten Startups ins Leben rufen, ist bekannt. Mark Zuckerberg mit Facebook. Florian Gschwandtner mit runtastic. Aber auch karriere.at, das 2004 ebenfalls als Startup von Studienkollegen aus der Taufe gehoben wurde.

Doch wie Gründungs-affin sind Studierende heutzutage – und wie sieht die Situation in Österreich aus? Die Global University Entrepreneurial Spirit Students‘ Survey (GUESS), für die 93.000 Studierende aus 26 Ländern befragt wurden, gibt Aufschluss. Drei von vier österreichischen Studierenden wollen nach ihrem Abschluss unselbstständig arbeiten. Genauer: 34 Prozent zieht es in KMU, 22 Prozent in Großunternehmen, 13 Prozent in Forschung und Entwicklung und rund jeder 14te (7 Prozent) will im öffentlichen Dienst reüssieren. Aber: Nur zehn Prozent der rund 4.500 Befragten aus Österreich zieht es in die Selbstständigkeit.

Mit der Erfahrung wächst der Freiheitsdrang

Ob es Erfahrungen mit Vorgesetzten sind oder einfach der Wunsch nach Veränderung – nach fünf oder mehr Jahren im ersten (unselbstständigen) Job wird Selbstständigkeit immer stärker Thema: Mit einigen Jahren Praxiserfahrung möchte schon jeder Dritte der Studierenden sein eigenes Business gründen, rund 40 Prozent können laut Studienergebnis als Gründer eingestuft werden (hier geht es zur Presseaussendung der JKU Linz zum Thema).

In dieser Hinsicht aufschlussreich sind die Motivationen, die Studierende für ihr weiteres Berufsleben angaben: Die meisten möchten ihren Traum leben, etwas erreichen und viele – logisch – mehr verdienen.

Quelle: International Report GUESSS 2011, http://www.guesssurvey.org/PDF/2011/GUESSS_INT_2011_FINAL.pdf

Ideenmarkt Studium

3,3 Prozent der österreichischen Studierenden sind bereits während des Studiums als Unternehmer aktiv – mehr als im internationalen Vergleich (2,5 Prozent). Österreichweit führt übrigens die Johannes Kepler Universität Linz (JKU) das Ranking an. Mit 5,3 Prozent ist rund jeder zwanzigste Linzer Student beruflich selbstständig. Interessant auch: 60 Prozent der zündenden Ideen entstammen dem Studium, ein Drittel fand ihre Gründungsideen in Hobby und Freizeit.

 

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren