Die unterhaltsamsten österreichischen Blogs für die Mittagspause: Teil II

von in Arbeitsleben, Social am Mittwoch, 8. August 2012 um 09:54

Blogs, das Salz in der Online-Suppe, versüßen uns die Onlinewelt. Heute vor einer Woche haben wir begonnen, euch als kleine Orientierungshilfe in der riesigen Blogger-Welt unsere liebsten österreichischen Blogs vorzustellen. Auf den ersten folgt freilich immer ein zweiter Streich – und dieser folgt nun. Diesmal im Programm: Ein mutiger Abnehm-Versuch, ein inspirierender Allrounder-Blog sowie das Beste am Morgen, vorgestellt von den Frühstückerinnen.

Auf geht’s in die zweite Runde!

In diesem Sinne wünschen wir eine schöne Mittagspause und lassen hier wieder die Blogs bzw. ihre Macher für sich sprechen.

1. Daniel wird weniger: Selbstexperiment mit Sport, Fitness und gesunder Ernährung

Daniel Friesenecker

Daniel Friesenecker

Seit wann gibt es „Daniel wird weniger“?

Daniel Friesenecker: Das Projekt „Daniel wird weniger“ ist mit Mitte Mai gestartet, das Blog selbst ist mit Ende Mai online gegangen und erreicht mittlerweile etwa 5.000 Personen pro Monat, die dazugehörige Facebook-Seite (http://facebook.com/dww.blog) entwickelt sich mit derzeit gut 450 Likern auch ganz gut.

Warum bloggst du bzw. um welchen Themenbereich dreht sich dein Blog?

Daniel Friesenecker: Ich bin ein digitaler Mensch und nutze dieses Blog als Selbstexperiment. Ich möchte herausfinden, ob die Inhalte rund um Ernährung, Sport und Lebensumstellung abseits einer sportbegeisterten Masse überhaupt Anklang finden. Darüber hinaus möchte ich meine Fortschritte dokumentieren und gegebenenfalls in Diskussionen mit den Lesern dieses Blog eintreten. Vor allem aber hoffe ich auf Tipps und Feedback. Die Öffentlichkeit, in die ich mich damit begebe, und der damit verbundene „Druck“ motivieren mich um dran zu bleiben. Das Blog dient zweierlei Zwecken: 1. Ich möchte Leute, denen es ähnlich geht wie mir, einen Einblick geben wir ein bewussteres Leben Schritt für Schritt umsetzbar ist, 2. Ich möchte mich selbst motivieren, durch die Öffentlichkeit setze ich mich selbst unter Druck dran zu bleiben. Hoffentlich positive Resonanz würde der weiteren Motivation natürlich auch zuträglich sein.

Was ist dein persönlicher Lieblings-Blog?

Daniel Friesenecker: Mit einem Blog kommen wir da nicht aus :-) Recht spannend find ich foodisten.com, ein Foodblog aus Wien, der sich in den letzten Monaten recht gut entwickelt. Auch wenn es der Name nicht vermuten lassen würde, hinter http://stadt-bremerhaven.de/ verbirgt sich eines der besten deutschsprachigen Tech- & Web-Blogs und als Linzer geht nichts am Blau Weiß Linz Blog vorbei (http://www.blauweiss-linz.at/news/).

2. Foxy bloggt: Von der Hausübung zur Pflichtlektüre

Uschi Fuchs

Uschi Fuchs

Seit wann gibt es Foxy bloggt?

Uschi Fuchs: Foxy bloggt entstand 2009 damals zwangsweise als Hausübung für eine Publizistik Lehrveranstaltung an der Uni Wien. Den Spaß am Bloggen hab ich aber doch irgendwie entdeckt. Regelmäßig blogge ich seit 2010.

Warum bloggst du und um welchen Themenbereich dreht sich dein Blog?

Uschi Fuchs: Ich liebe Sprache, Worte und Ausdruck. Mein Blog ist die beste Spielwiese dafür. Bloggen ist eine tolle Möglichkeit, wichtige Themen, spannende Veranstaltungen oder auch einfach nur alltägliche Dinge niederzuschreiben und sie sich damit noch einmal durch den Kopf gehen zu lassen. In einem Blog kann man Meinungen, Erfahrungen und Informationen ganz nach seinen eigenen Vorstellungen verpacken und aufbereiten. Man unterliegt keinen Vorgaben oder Richtlinien. Mein Blog ist meins und ich tue damit was auch immer mir gerade gefällt und kann es trotzdem täglich mit Lesern teilen. Das Feedback dieser Leser macht Bloggen auch erst zu der großartigen Sache, die sie ist. Zu den Themenbereichen darf ich mein About zitieren: „Mein Blog beschäftigt sich mit Altem, Neuem, Aktuellem, Alltäglichem und Kuriosem. Ein verbindliches und streng eingehaltenes Überthema gibt es nicht. Er dreht sich um all das, was mir in meinem  Leben über den Weg läuft und meiner Meinung nach verdient hat, hier verewigt zu werden. So als grobe Orientierung: Beiträge über Curling, Volksmusik, Klöppeln, Marmeladeeinkochen oder Aquaristik wären dann eher die Ausnahme. Aber man will ja nichts ausschließen.“

Was ist dein persönlicher Lieblings-Blog?

Uschi Fuchs: Mein Lieblingsblog ist www.ivy.at weil Iwona absolut authentisch ist. Kein Blog liest sich auch nur annähernd so erfrischend emotional und ehrlich. Hier gibt es keine Maske oder eine aufgesetzte Schreibe sondern 100 % Ivy.

3. Die Frühstückerinnen: Zeit bis zu den ersten Suchterscheinungen – wenig!

Daniela Terbu und Barbara Haider

Dani Terbu und Barbara Haider

Seit wann gibt es die Frühstückerinnen?

Daniela Terbu: Unser Blog „Die Frühstückerinnen“ gibt es seit Juni 2010 – seitdem frühstücken wir (Daniela Terbu und Barbara Haider, Anm.) uns erfolgreich durch Wien, Graz, Linz und seit kurzem auch durch Salzburg.

Warum bloggt ihr und um welchen Themenbereich dreht sich euer Blog?

Daniela Terbu: Aus einer lieb gewonnenen Gewohnheit – Wochenend-Frühstück oder Brunch mit Freunden – ist die Idee entstanden, auch gleich über die Erfahrungen zu bloggen, die wir so machen, damit auch andere Frühstückssuchende von unseren Erfahrungen profitieren. Mit über 20.000 LeserInnen/Monat und knappen 8.000 Facebook-Fans kann man sagen, dass wir mit unserem Blog schon vielen Frühstücksfans helfen konnten :-) 

Was sind eure persönlichen Liebslings-Blogs?

Daniela Terbu: Mein Lieblingsblog ist Swiss-Miss.com, eine Schweizer Designerin, die nach News York gezogen ist und allerlei coole Design-Fundstücke postet. Barbara Haider: Im Moment lasse ich mich in der Mittagspause von www.desiretoinspire.net inspirieren!

Fotonachweis: Colourbox


Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren