Go green! Nachhaltigkeit bringt Drive in graue Unternehmen

von in HR am Mittwoch, 12. Oktober 2011 um 14:13

Der Müll wird getrennt, die Energie gespart und kaufen tun wir aus Prinzip nur biologische Produkte. Nachhaltigkeit ist uns im privaten Bereich wichtig. Und im Beruflichen? Kann Nachhaltigkeit auch in Unternehmen gelebt werden? Was halten Sie von der Idee eines papierfreien Büros? Innovativ? Auf jeden Fall! Aber ist diese Idee auch umsetzbar? Wie leben Sie Nachhaltigkeit im Unternehmen? Und wie ist das Thema bei Unternehmen verankert?

Welchen Nutzen hat Nachhaltigkeit für Unternehmen? Mit dieser Frage beschäftige sich das Institut Hernstein bei seiner aktuellen Umfrage zum Thema Nutzen von Nachhaltigkeit in Unternehmen. Dazu befragt wurden 300 Führungskräfte aus Österreich, Deutschland und der Schweiz. Den Hauptnutzen sehen insgesamt 28 Prozent der Befragten im Wettbewerbsvorteil durch die Steigerung von Image und Reputation. Auch eine verbesserte Mitarbeiterbindung sowie -motivation durch gerechtes und ressourcenorientiertes Handeln streben 28 Prozent der befragten Führungskräfte an!

Nationale Unterschiede

Auch wenn sich die Meinung der Befragten in puncto Image und Reputation im Nationenvergleich ähneln, scheiden sich beim Punkt Kundenbindung die Geister. Während 36 Prozent der österreichischen Befragten eine bessere Kundenbindung durch wirtschaftliches Handeln an erste Stelle setzen, war für die deutschen Befragten die Mitarbeiterbindung (33 Prozent) der wichtigste Hauptnutzen. Für 33 Prozent der Schweizer liegt der Haupteffekt vor allem im verbesserten Image des Unternehmens.

Verbesserte Prozesse durch effiziente Handlungsabläufe

Doch was versteht man unter Nachhaltigkeit eigentlich? 59 Prozent der befragten österreichischen Führungskräfte verstehen darunter den „bewussten Umgang mit Ressourcen“. Für immerhin 36 Prozent der Österreicher bedeutet es unter anderem auch das Überdenken von Prozessen und der internen bereichsübergreifenden Zusammenarbeit. „Entscheidet sich ein Unternehmen, Nachhaltigkeit als Managementprinzip einzuführen und zu leben, hat das natürlich auch Auswirkungen auf die Arbeit der Führungskräfte und Mitarbeiter. Ein positiver Nebeneffekt ist sicherlich, dass Prozesse in Unternehmen neu durchdacht und effizienter gestaltet werden“, erklärt Hernstein Institutsleiterin Katharina Lichtmannegger.

Mein Job ist Grün!

Viele Unternehmen haben bereits erkannt, dass Nachhaltigkeit ein wesentlicher Bestandteil der Arbeitgebermarke ist: Ressourcenschonende Produktionsweise, Einsatz für zukunftsträchtige Technologien verbunden mit einem Wachstumspotenzial an Arbeitsplätzen – eine Kombination, die nicht nur Marketingstrategen für attraktiv halten. Unternehmen, die auf Nachhaltigkeit setzen, liegen auch bei Jobsuchenden hoch im Kurs, schließlich fällt es gefühlsmäßig leichter, seine Lebenszeit für eine insgesamt „gute Sache“ einzusetzen.

Seit Februar betreibt karriere.at gemeinsam mit dem Lebensministerium und ACT-Austrian Clean Technology daher auch die Seite green-jobs.at – das erste österreichweite Portal für Jobs mit Fokus auf Nachhaltigkeit.

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren