Lass die Sonne rein! Bürohimmel oder Arbeitshölle, das ist hier die Frage

von in Arbeitsleben am Dienstag, 3. Januar 2012 um 11:58

Ich will hier raus! Strahlender Sonnenschein, mildes Winterwetter. Und in vielen Büros des Landes geht im noch jungen Arbeitsjahr 2012 der Stress gleich wieder voll los. Da ist dieser Reflex ja auch durchaus verständlich, immerhin verbringt man ja zu dieser Jahreszeit die hellsten Stunden des Tages bei künstlichem, oft sterilem Licht – wie uninspirierend! Eine neue Entwicklung könnte dem nun ein Ende bereiten: Forscher entwickelten nun den dynamischen Himmel für das 08/15-Büro!

Es waren die schönsten Stunden in der eigenen Schulzeit: Wenn der Deutschlehrer die Stunde bei Schönwetter einfach in den Schulhof verlegt hat. Frische Luft, Wind und Wolken. Und Lichtverhältnisse, die sich im Minutentakt ändern.

Dass inspirierende Arbeitsumgebungen sich positiv auf das kreative Potenzial von Menschen auswirken, weiß nicht nur der engagierte Lehrer. Immer mehr Unternehmen passen ihre Büroräumlichkeiten neuen Arbeitsweisen und Prozessen an – wir haben schon öfter darüber berichtet. Ein wesentlicher Faktor: Die Lichtverhältnsse. Forscher des Stuttgarter Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO wollen nun den Himmel in die deutschen (und vielleicht auch österreichischen) Büros bringen, teilte das Institut nun in einer Aussendung mit.

Bild: Fraunhofer IAO

Bild: Fraunhofer IAO

Die künstliche Lichtdecke zieht sich über die gesamte Decke und soll perfekt jene Lichtbedingungen nachahmen, die auch unter natürlichem, bewölktem Himmel vorherrschen. Eine Unmenge an roten, grünen, blauen und weißen LED-Leuchten können mehr als 16 Millionen Farbstimmungen erzeugen. Vorversuche hatten ergeben, dass acht von zehn Probanden sich für schnell, aber nicht abrubt wechselnde Lichtverhältnisse in ihrer Büroumgebung entscheiden würden. „Mithilfe der LEDs ahmen wir diese Dynamik nach. Dabei soll der Nutzer die Änderungen nicht direkt wahrnehmen – das würde eventuell von der Arbeit ablenken. Dennoch soll sich das Licht ausreichend ändern, um die Wachheit und die Konzentration zu füdern“, erklärt Matthias Bues, Abteilungsleiter am IAO die Absicht hinter dem Arbeitshimmel.

Wir sagen: Ein guter Ansatz. Denn alles, was dabei hilft, im Job kreativ zu bleiben, ist willkommen. Ausreichend Zeit für Frischluft-Pausen würden uns aber auch schon helfen.

Bildnachweis: Fraunhofer IAO, colourbox.com

 

Redaktion

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren