Der Kochkurs als Firmenevent: Das sind die Vorteile

von in Arbeitsleben, Bewerbung, HR am Montag, 11. Februar 2013 um 11:29

Beim Kochen lernt man die Menschen kennen. Kochen ist etwas Schönes. Kochen verbindet. Die neue Lust Zubereiten von Gaumenfreuden spürt man nicht nur an der wachsenden Zahl an Kochbüchern, die seit Jahren täglich wie die Schwammerl aus dem Boden schießen. Auch Blogs, einige davon wurden hier bereits vorgestellt, drehen sich zunehmend um die Kulinarik: vom idealen Frühstück bis hin zum veganen Glücksschweinchen für Silvester. Das Thema Essen ist in aller Munde – als Kundenevent und neuerdings auch als Rekrutierungs-Tool.

Beliebt in der Pharmaindustrie

Georg Essig

Georg Essig

Freilich, ein Kochkurs als Firmenevent läuft nicht genau so ab, wie ein „normaler“ Kurs. „Dafür reicht die Zeit nicht “, erklärt Georg Essig, Koch und Inhaber des Restaurants Essig’s in Linz. „In den Kochkursen ist nichts vorbereitet, keine Sauce fertig, kein Fisch ausgenommen. Darum heißt es auch „Essig’s harte Schule “, erklärt der Profi. Allein vergangenes Jahr wurden 80 Kurse im ausgebauten Dachgeschoß des Restaurants abgehalten – und immer häufiger buchen Firmen das Lokal für Veranstaltungen. Vor allem die Pharmaindustrie, so der Koch, habe diese Idee entdeckt. „Der Ablauf ist meist so, dass zuerst ein Produkt vorgestellt wird, dann wird gemeinsam gekocht und im Anschluss gegessen. Das Kochen lockert die Stimmung irrsinnig auf und macht diese Abende für die Teilnehmer unterhaltsam.“

Win-Win-Situation: Steigende Nachfrage

Die Win-Win Situation ist klar: Die Teilnehmer verbringen einen lockeren Abend, an dem sie zudem noch etwas lernen können. Daraus erklärt Essig sich auch die steigende Nachfrage seitens der Unternehmen. Aber nicht immer dient ein Kochkurs rein der Unterhaltung, schildert der Linzer. „Einmal habe ich am Ende des Abends erfahren, dass auch ein Psychologe anwesend war, der die Teilnehmer während des Kurse beobachtet hatte. Auf Basis der Beobachtungen haben sich die Personalisten der Firma dann zwischen den Bewerbern entschieden. Für mich war das auch spannend, denn natürlich überlegt man später selbst, welchen Bewerber man eingestellt hätte.“

Per Kochkurs zum Job

Die Idee, per Kochkurs zum Job zu kommen, ist keine neue und vom Konzept her ähnlich wie Single-Kochkurse. Wie eingangs erwähnt: Beim Kochen lernt man die Menschen kennen – die guten, und die weniger guten Seiten.

Bildnachweis: Jiri Hera / Quelle Shutterstock, karriere.at/Frenner

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren