Geld, Beförderung, Jobsuche: Diese Karriereschritte kannst du noch in diesem Jahr erledigen

von in Arbeitsleben, Jobsuche am Montag, 19. September 2016 um 15:14

Hast du auch zu Jahresbeginn Pläne für deine Karriere geschmiedet? Vielleicht ein neuer Job, mehr Gehalt, eine Weiterbildung? Wenn du deine guten Vorsätze noch nicht in die Tat umgesetzt hast – keine Angst! 2016 ist noch nicht vorbei: Diese fünf Dinge kannst du bis Jahresende noch in die Tat umsetzen, um deine Karriereziele zu erreichen.

Karriere machen – das bedeutet für jeden etwas anderes. Während die einen auf eine Führungsposition spitzen, legen andere mehr Wert auf hohes Gehalt oder möchten einen Job, der interessante Aufgaben birgt und Spaß macht. Die Frage „Was bedeutet Karriere für dich?“ haben wir auch unseren Usern per Online-Voting gestellt.

Für jeden Zweiten sind interessante Aufgaben im Job das Um und Auf einer erfolgreichen Karriere. Gehaltssprünge sind für 22 Prozent ausschlaggebend. Die Karriereleiter möglichst hoch nach oben klettern – nur 13 Prozent definieren ihre Karriere anhand von hierarchischem Aufstieg. Irgendwann sein eigener Chef sein – für zwölf Prozent ist das eigene Unternehmen die Nummer Eins unter den Karrierezielen.

Umfrage Karriereziele Arbeitnehmer

Und deine Karriereziele?

Während der Jahresbeginn traditionell von guten Vorsätzen geprägt ist, ist der Herbst die Zeit des Innehaltens. Außerdem ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um zu überprüfen, was du für deine Karriereziele im bisherigen Jahresverlauf getan hast. Bevor du auf deine Liste blickst, vielleicht nicht erfüllte Vorhaben und Vorsätze erblickst und dir sagst: Naja, war wohl nix – bedenke: Das Jahr ist noch nicht zu Ende! Diese fünf Karriereschritte kannst du in den verbleibenden Monaten des Jahres noch unternehmen, um deine Karriereziele zu erreichen.

#1 Ist deine Karriere auch deine Karriere?

Selbsterkenntnis ist bekanntlich der erste Schritt zur Besserung – und auch zum besseren Arbeitsleben. Falls sich dein Berufsleben nicht so entwickelt, wie du das gerne hättest, ist das letzte Jahresviertel ein guter Zeitpunkt für eine Bestandsaufnahme. Vielleicht wirst du auch bemerken, dass es Zeit ist für eine Neuausrichtung. Berufswahl und Karriereplanung hat man oft nicht komplett in der eigenen Hand: Familiäre Erwartungen, Bedenken, Ängste oder wirtschaftliche Faktoren tragen dazu bei, dass die eigene Komfortzone letztendlich doch nicht verlassen wird. Zwischen Vertrautheit und Bequemlichkeit wird ausgeharrt – bis der Leidensdruck manchmal zu groß wird. Falls du bereits weißt, wohin die Reise gehen soll – wunderbar. Falls nicht, hast du bis zu den nächsten guten Vorsätzen und Neujahrsplänen genug Zeit für ein wenig berufliche Selbstfindung. Über die Suche nach den eigenen Potenzialen haben wir hier berichtet, ein radikaler Laufbahnwechsel macht dir an dieser Stelle Mut. Geht nicht? Gibt’s nicht!

#2 In kleinen Schritten zur großen Veränderung

In den verbleibenden Monaten bis zum Jahresende wirst du deine Jobwelt vielleicht nicht mehr großartig verändern – aber du kannst damit beginnen. Setze dir bestimmte Ziele für deine Karriere und arbeite kontinuierlich daran. Achte darauf, dass diese Zwischenschritte erreichbar und auch wirklich machbar sind – und hebe dir große Schritte nicht gerade für die stressige Vorweihnachtszeit auf.

Kleinvieh macht auch Mist und rund um Jobsuche und Karriereplanung gibt es auch viele kleine Dinge, die dich stetig voranbringen: Bring deine Online Business-Profile auf den neuesten Stand, checke deine Online-Reputation und räume auf Facebook auf, aktualisiere deinen Lebenslauf, knüpfe einen neuen Kontakt pro Woche / pro Monat, lies ein Buch, das dich voranbringt (jede Menge Lesetipps gibt es an dieser Stelle), recherchiere mögliche Arbeitgeber oder versende eine bestimmte Anzahl an Initiativbewerbungen.

#3 Klartext reden – im Mitarbeitergespräch

Das Jahresgespräch ist ein guter Zeitpunkt, um Klartext zu reden – nicht nur für die Führungskräfte! Wünschst du dir Veränderung, aber möchtest beim aktuellen Arbeitgeber bleiben, solltest du das im Mitarbeitergespräch zur Sprache bringen. Vor allem dann, wenn du schon eine gefühlte Ewigkeit auf Perspektiven oder eine Gehaltserhöhung wartest. Wenn du immer wieder vertröstet wirst („Aber nächstes Jahr dann!“) bereite dich darauf vor, Killerphrasen diesmal nicht gelten zu lassen. Allerdings keine gute Idee: Versuchen, den Arbeitgeber zu erpressen („Entweder die Gehaltserhöhung oder ich gehe.“) Das kannst du sicher auch eleganter. Vor dem Mitarbeitergespräch solltest du dir folgende Dinge überlegen, um der Führungskraft möglichst konkrete Infos zu geben:

  • Welche Positionen oder Abteilungen gibt es im Unternehmen, die für dich reizvoll sind?
  • Fehlen dir Ausbildungen für die gewünschte Position und wenn ja, wärst du bereit, Zeit dafür zu investieren?
  • Es ist Zeit für eine Gehaltserhöhung? Wenn du mehr Geld möchtest, musst du das gut argumentieren. Weil Vorbereitung auf das Mitarbeitergespräch sowieso die halbe Miete ist, haben wir hier eine Checkliste dafür zusammengestellt.

#4 Weiterbildungen absolvieren

Abgesehen davon, dass sich Fortbildungen im Lebenslauf immer gut machen: Wer sich nebenberuflich weiterbildet, zeigt Durchhaltevermögen und Interesse an verschiedenen Themen. Je nachdem, welchen Karrieresprung du anstrebst, kann eine Weiterbildung unerlässlich oder ein netter Bonus sein. Es muss nicht immer ein ganzes Studium oder ein großer Lehrgang sein, Fortbildung hilft dir auch in kleinen Schritten weiter. MOOC-Plattformen boomen und bieten zahlreiche Kurse zu verschiedenen Themen an – meist völlig kostenlos. Zu anderen, zeitgemäßen Formen des Lernens gibt es hier bereits einen Beitrag. Dem Thema Sprachen Lernen haben wir uns an dieser Stelle gewidmet.

Große Karriereziele in Sicht? Falls du nächstes Jahr doch eine größere Fortbildungsmaßnahme ins Auge fasst, kannst du Herbst und Winter bereits für die Vorbereitungen nutzen und klären, wie eine nebenberufliche Weiterbildung finanziell und zeitlich zu stemmen ist.

#5 Am eigenen Netzwerk arbeiten

Nach der Sommerpause geht’s im Herbst wieder los mit zahlreichen Events und Veranstaltungen – von der Vorweihnachtszeit ganz zu schweigen. Nutze das, um neue Leute kennenzulernen oder bestehende Kontakte wiederzusehen – denn ein gutes Netzwerk schadet nie. Eine Hand wäscht die andere – das ist auch (oder gerade) im Jobleben so. Voraussetzung dafür: Ein vertrauensvoller Umgang mit anderen und Networking, das nicht darauf abzielt, einziger Nutznießer einer Verbindung zu sein.

Auch online hast du die Chance, dich auf verschiedenen Plattformen als Experte auf deinem Gebiet zu positionieren und mit anderen in Dialog zu treten. Online-Networking kommt besonders jenen zu Gute, die sich als introvertierte Person mit Face-to-Face-Kontakten eher schwer tun. Ein weiterer Vorteil: Netzwerken im Netz gibt dir Flexibilität und die Möglichkeit, dich auch ortsungebunden mit anderen zu vernetzen. Der Aufwand dafür hält sich in Grenzen – als Karriereziel zu diesem Thema könntest du dir z.B. setzen, monatlich zwei neue, interessante Kontake zu knüpfen oder wöchentlich einen Fachartikel zu empfehlen.

Bildnachweis: MSPT/Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren