Kindergeld bis Krankenstand: Das ist neu im Karrierejahr 2014

von in Arbeitsleben, Arbeitsrecht am Dienstag, 7. Januar 2014 um 12:01

Das Karrierejahr 2014 startet vielleicht am alten Arbeitsplatz, rechtlich und auch finanziell geht es jedoch mit einigen spannenden Neuerungen einher. Diese betreffen unter anderem die Höchstbeitragsgrundlage, die Geringfügigkeitsgrenze, das Arbeitslosenentgelt, das Kinderbetreuungsgeld sowie die finanzielle Absicherung im Krankenstand. Die Details gibt es hier:

Die sieben wichtigsten Neuerungen, die bares Geld bringen

Die Arbeiterkammer hat die wichtigsten Änderungen für Arbeitnehmer und Konsumenten zusammengefasst – vor allem bei den Sozialwerten gibt es spannende Verbesserungen. Diese sind:

  1. Die Geringfügigkeitsgrenze steigt von 386,80 Euro monatlich auf 395,13 Euro.
  2. Die Obergrenze beim Arbeitslosengeld erhöht sich auf 48,02 Euro pro Tag. 2013 lag der höchstmögliche Tagessatz bei 47,19 Euro.
  3. Die Höchstbeitragsgrundlage, bis zu deren Höhe Sozialversicherung zu zahlen ist, erhöht sich von brutto 4440 Euro monatlich auf 4530 Euro.
  4. Kinderbetreuung-2014Beim Kinderbetreuungsgeld gibt es ein Entgegenkommen für die Eltern: Seit 1. Jänner 2014 haben diese die Möglichkeit, die gewählte Variante innerhalb von 14 Tagen nach Antragstellung einmal zu ändern. Weiters: Die Zuverdienstgrenze beim einkommensabhängigen Kindergeld erhöht sich auf 6400 Euro im Jahr.
  5. Auch für pflegende Arbeitnehmer gibt es eine Änderung: Sie haben ab sofort die Möglichkeit, mit ihrem Arbeitgeber eine Pflegekarenz oder -teilzeit von bis zu drei Monaten zu vereinbaren. Für die finanzielle Absicherung der Betroffenen während dieser Zeit wird ein Pflegekarenzgeld als Einkommensersatz festgesetzt. Zusätzlich zu dieser Maßnahme soll eine weitere Neuerung Erleichterung für die Pflegenden bringen: Das Pflegegeldverfahren, welches ja die Voraussetzung für weitere Schritte ist, muss seit 1. Jänner binnen zwei Wochen abgeschlossen werden. Ein enormer Zeitgewinn, bedenkt man, dass diese Verfahren bisher rund 58 Tage in Anspruch nahmen.
  6. Krankengeld-2014Beim Thema Krankenstand gibt es 2014 ebenfalls spannende Neuerungen – Arbeitnehmer sind nämlich seit 1. Jänner deutlich besser abgesichert: Künftig müssen Krankenversicherungsträger Beschäftigte im Krankenstand sechs Wochen vor Ablauf der Höchstdauer des Krankengeldanspruchs über einen bevorstehenden Wegfall informieren.
  7. Eine erfreuliche Verbesserung gibt es 2014 auch für Arbeiter in Katastrophenfällen: Denn im Gegensatz zu Arbeitnehmern gab es für sie bisher keinen gesetzlichen Entgeltfortzahlungsanspruch beim Ausfall in der Arbeit – etwa durch ein Hochwasser. Dies wurde nun angepasst.

Bildnachweis: tale / Quelle Shutterstock, Poznyakov / Quelle Shutterstock, Kozirsky / Quelle Shutterstock

 

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren