Karriere-Trends 2015: Das erwartet Bewerber und Personaler im neuen Jahr

von in Arbeitsmarkt, Bewerbung, HR am Mittwoch, 7. Januar 2015 um 11:29

Quo vadis, Karrierewelt? Welche Trends erwarten Bewerber und HR-Manager 2015, mit welchen Themen sollte man sich auseinandersetzen? Die Berater und Coaches der Karriereexperten werfen einen Blick nach vorne und analysieren die Entwicklungen und Tendenzen fürs neue Jahr.

Storytelling und ein Lebenslauf ohne Foto

Für Bewerber stellt sich auch in diesem Jahr nur eine Frage: Wie fällt meine Bewerbung dem Personaler positiv auf? Für den ersten Eindruck nehmen sich Entscheider auch 2015 nur cirka eine Minute pro Kandidat Zeit. „Wir lesen gerne Geschichten von Menschen, erst recht, wenn das Unternehmen davon profitieren kann. Daher geht der Trend 2015 im Anschreiben immer mehr zum Storytelling“, sagt Bewerbungsocach Maja Skubella. Der Bewerbungstrend geht auch heuer weiter in Richtung erfolgsorientierter Lebenslauf. Erfolge werden anhand von Zahlen und Fakten konkretisiert. „Ein deutscher Lebenslauf ohne Foto ist auch kein No go mehr. Wenn der Rest passt, ist das Weglassen kein Problem“, erklärt Skubella.

Das Bewerbungsgespräch wird lockerer

Gute Nachrichten für alle, die es gerne leger mögen: Immer mehr Arbeitgeber verzichten bei Jobinterviews auf klassische Riten und legen mehr Lockerheit an den Tag. Dass der Personalchef dem Bewerber gleich das Du-Wort anbietet, steht bei jungen Unternehmen fast schon an der Tagesordnung. Klar, dass dann auch auf Anzug und Krawatte verzichtet werden kann. „Ich erkenne insgesamt einen Trend zu mehr Lockerheit in den Umgangsformen bei Bewerbungsgesprächen. Die traditionell geprägten Unternehmen sind meiner Einschätzung nach aber noch in der Überzahl“, sagt Karriereberater Daniel Bohne. Er rät aber, genau darauf zu achten, bei welchem Arbeitgeber man eingeladen ist – und sein Outfit darauf abzustimmen.

2015: Das Jahr des beruflichen Lernens

WeiterbildungWas Hänschen nicht lernt, wird Hans lernen müssen. Lernen und Weiterbildung stehen heuer ganz hoch im Kurs. Karriereexperte Lars Hahn über den neuen Stellenwert des Lernens: „Auch wenn viele von Fachkräftemangel reden, muss der einzelne Berufstätige sich auf dem aktuellen Stand seines Berufsfelds halten, damit er mit dem rasanten Fortschritt der Arbeitswelt Schritt halten kann.“ Dabei ist es egal, ob man sich fachlich fortbildet, oder an seinen Soft Skills arbeitet.

Innoviation & Motivation – es geht nicht ohne!

Svenja Hofert

Svenja Hofert

Führungskräfte werden sich laut Karrierecoach Svenja Hofert mit ihren Kompetenzen auseinandersetzen müssen. Als wesentliche Aspekte nennt sie Innovation und Motivation. Innovative Führungsköpfe müssen in der Lage sein, auch ohne alte Planungstools Ziele zu erreichen und Kreativität zu erhalten.

„Wichtiges Jahr für die Transformation der Manager.“

Und weil Kreativität ohne Schaffensfreude kaum lebbar ist, sollte Mitarbeitermotivation ganz oben auf der Agenda stehen: Flexibel arbeiten, sinnvolles tun, Kreativität entfalten – ja bitte! „Das passt mit dem derzeitigen Führungsstil aber einfach nicht zusammen. Sicher wird das Jahr 2015 nicht reichen, aber es wird ein wichtiges Jahr für die Transformation der Manager“, ist Hofert sicher.

Die Zeit der Patriarchen ist vorbei

Der Chef „da oben“ und der Arbeitnehmer „da unten“ – von diesem Bild verabschieden sich heuer hoffentlich viele. „Die Zeit der Patriarchen ist endgültig vorbei, das Denken in Hierarchien ist längst überholt“, sagt Coach Natalie Schnack. Moderne Personalführung orientiert sich stärker an den Interessen der Mitarbeiter. Führungskräfte, Entscheidungsträger und Arbeitnehmer begegnen sich auf Augenhöhe. „Das bedeutet, Vorgesetzte können nicht mehr per Direktive führen, sie werden Mitarbeiter zunehmend von ihren Ideen überzeugen müssen“, sagt Führungsexpertin Barbara Simonsen. Wer als Arbeitgeber die Lebens- und Berufssituationen seiner Mitarbeiter berücksichtigt, motiviert und hält gute Kräfte länger im Unternehmen. Folgenden Leitfragen wird man heuer verstärkt nachgehen:

  • Wie können unterschiedliche Werte und Denkmuster der Generationen genutzt werden?
  • Was macht Arbeitgeber attraktiv?
  • Stichwort Gesundheitsförderung: Wie kann Beschäftigungsfähigkeit über die verlängerte Lebensarbeitszeit gesichert werden?
  • Arbeitnehmer durchlaufen verschiedene Lebensphasen, wie können sie zu jeder Zeit individuell gefördert werden?
  • Wie können Beruf und Familie bzw. Beruf und Pflege vereinbart werden?

Der Trend geht zur persönlichen Karriere

KarriereAlternativen zur klassischen Karriereleiter sind gefragt! Der althergebrachte Karriereweg wird immer mehr in Frage gestellt. „Arbeitnehmer suchen zunehmend nach einer beruflichen Entwicklung, die ihren persönlichen Werten und der aktuellen Lebenssituation entspricht, ich nenne das Ich-Karriere“, so Karrierecoach  Bernd Slaghuis. Neue Karrieremodelle wünscht sich aber nicht nur die vielzitierte Generation Y, auch erfahrene Fach- und Führungskräfte stellen sich die Frage nach der Sinnhaftigkeit ihrer Karrierewege. „Arbeitnehmer übernehmen mehr Selbstverantwortung und sagen, was ihnen wichtig ist. Arbeitgeber werden mit flexiblen und individuellen HR-Modellen reagieren, um gute Mitarbeiter zu motivieren und zu binden“, sagt Slaghuis.

Der Wunsch nach dem eigenen Unternehmen

Sein eigener Chef sein? Das klingt verlockend. Der Trend zum Gründen hält deshalb auch 2015 an. Dominieren werden laut Gründungscoach Silke Loers vor allem digitale, kreative Geschäftsmodelle.  Viele angehende Unternehmer testen ihre Geschäftsidee vorerst im Nebenerwerb. Wichtig ist Gründern große geistige Flexibilität, die Möglichkeit sich auszuprobieren und die Bereitschaft, neue Themen auf- und zu verarbeiten.

Forderung: Vereinbarkeit von Familie und Beruf und gesundes Arbeiten

Familienfreundlichkeit schreiben sich Arbeitgeber schon länger auf die Fahnen. Wird das im Unternehmen aber auch gelebt? Arbeitnehmer fordern verstärkt, dass das Thema in der Führungskultur auch wirklich umgesetzt wird. Gesundes Arbeiten steht auch 2015 im Fokus. „Das Thema Gesundheit und Prävention wird an Bedeutung gewinnen“, sagt Coach Julietta Rössler-Kruszona. Wichtig wird das Setzen persönlicher Grenzen zwischen Beruf und Privatleben. Wertschätzende Kommunikation bildet die Basis für gesunde Arbeit und Entwicklung.

Info

Die Karriereexperten.com sind ein Netzwerk aus Karriereberatern und Business Coachs. Interessenten können dort spezialisierte Job-Berater suchen und finden. Die Fachgebiete reichen von Bewerbung über Berufsberatung, Burnout, Mobbing, Neuorientierung, Outplacement, Schülercoaching und Potenzialanalyse bis hin zur Bewerbungsfotografie.

Bildnachweis: StartUpStock (2); Sergey Nivens / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.