Wenn die Lust auf einen Jobwechsel wächst – Vorsicht bei Schnellschüssen!

von in Arbeitsleben, Jobsuche am Donnerstag, 3. Februar 2011 um 10:46

Noch keine zwei Jahre im neuen Job und Sie spüren schon wieder das große „Kribbeln“? Lust auf etwas Neues? Interesse an neuen Herausforderungen? Doch ständige Jobwechsel, kosten auch jede Menge Energie. Warum Veränderungswille allein nicht ausreicht, um im neuen Job glücklich zu werden, weiß Psychologin und Psychotherapeutin Christa Schirl-Russegger.

Weitere Artikel zum Thema

In den letzten Jahren habe ich immer wieder meine Stelle gewechselt. Obwohl mir beim Job-Antritt die neuen Stellen gefielen, habe ich mich nach knapp zwei Jahren immer wieder neu orientiert. Jetzt setzt bei mir wieder dieser Veränderungswille ein. Gleichzeitig merke ich, wie viel Kraft mir diese ständigen Jobwechsel kosten und es eigentlich zu nichts führt.

Was Sie schildern, erinnert mich an folgende Geschichte: Ein Professor gibt die Unterlagen für das Abschlussprüfung aus und verursachte damit einige Verwirrung bei den Studenten. Einer von ihnen springt auf und ruft aufgeregt: „Aber, Herr Professor, das sind ja die gleichen Fragen, die Sie uns bei der letzten Klausur gestellt haben!“ – „Stimmt“, sagte er, „aber ich hoffe, Ihre Antworten haben sich geändert.“ Auch Sie stehen immer wieder vor einer ähnlichen Prüfung. Jetzt haben Sie es erkannt: Sich verändern und sich verbessern sind zweierlei.

Anders ist nicht immer besser

Es ist nicht gesagt, dass es besser wird, wenn es anders wird. Menschen mit einem starken Veränderungsdrang gehen ihr Leben aktiv an. Sie warten nicht darauf, dass sich von außen etwas verändert, sondern sie gestalten ihr Leben eigenverantwortlich. Sie unterliegen nicht ihren Gewohnheiten sondern haben den Mut, neue Kontinente anzusteuern. Gleichzeitig macht Veränderung nur um der Veränderung Willen keinen Sinn. Fragen Sie sich, was Sie sich von einer Veränderung erhoffen! Wohin soll Sie die Veränderung führen? Was genau ist Ihr Ziel? Was möchten Sie erreichen? Wofür möchten Sie Ihre Lebenszeit einsetzen? Wonach hungern Sie? Sobald Ihnen Ihr Ziel klarer wird, können Sie sich fragen, inwieweit Sie das Erhoffte innerhalb Ihrer jetzigen Position erreichen können. Welches Gestaltungspotential haben Sie in Ihrem aktuellen Job? Welche Schritte wären nötig, damitSie sich auch in Ihrer aktuellen Position Ihrem Ziel nähern könnten?

Wie hoch ist der Preis der Veränderung?

Fragen Sie sich auch nach dem Preis der Veränderung. Was verlieren Sie durch eine neuerliche Veränderung? Gibt es etwas an Ihrer aktuellen Stelle, was es wert wäre, bewahrt zu werden? Ist in der Summe das, was Sie sich erhoffen, den Preis wert?

Zur Person:
Christa Schirl-Russegger ist Klinisch- und Gesundheitspsychologin, zertifizierte Arbeitspsychologin und sinnzentrierte Psychotherapeutin. Neben der Tätigkeit in ihrer eigenen Praxis ist sie außerdem Trainerin und Vortragende. Ihre Expertise stellt Christa Schirl-Russegger seit mehreren Jahren zahlreichen Medien zur Verfügung.

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren