Jobsuche: Vier von zehn sind offen für einen Wechsel

von in Arbeitsmarkt, HR am Donnerstag, 18. Dezember 2014 um 11:28

Personalmanager haben es nicht immer leicht: Einerseits besteht ihr Job darin, (gute) Mitarbeiter ans Unternehmen zu binden. Eine geringe Fluktuation ist dann der beste Freund des HR-Managers. Muss jedoch rekrutiert werden, sind wechselwillige Kandidaten am Arbeitsmarkt Grundvoraussetzung für den Erfolg. Eine karriere.at-Studie, durchgeführt von Marketagent.com, zeigt nun Details zu diesem Thema auf.

Wie absprungbereit sind die Österreicher?

Die gute Nachricht für Unternehmen: Die Mehrheit der Österreicher steht einem Jobwechsel in den kommenden zwölf Monaten eher ablehnend gegenüber, besagt die repräsentative Untersuchung unter 511 Personen zwischen 18 und 55 Jahren. 29 Prozent der Befragten können sich einen Wechsel im kommenden Jahr „eher nicht“ vorstellen, ein knappes Drittel (32 Prozent) schließt dies gleich kategorisch aus. Der Umkehrschluss ist jedoch weitaus spannender: 19 Prozent, also knapp jeder fünfte Studienteilnehmer, will „auf jeden Fall“ wechseln, weitere 20 Prozent „eher schon“ – insgesamt vier von zehn sind tendenziell absprungbereit.

Jüngere Arbeitnehmer sind wechselwillig

Betrachtet man dieses Ergebnis unter Berücksichtigung des Alters der Befragten, ist die Tendenz wenig überraschend: Ältere sind ihren Jobs treuer. Wohl aber die Ausprägung: Während beispielsweise 30 Prozent der Unter-29-Jährigen fix einen Wechsel planen, nimmt diese Bereitschaft mit zunehmendem Alter kontinuierlich ab – nur mehr acht Prozent der Österreicher über 50 wollen unbedingt von ihrem derzeitigen Arbeitgeber weg. Genau entgegengesetzt verläuft die Kurve bei jenen, die einen Wechsel ausschließen: Bei den ganz Jungen ist dies nur knapp jeder Vierte (23 Prozent), bei den 50- bis 55 Jährigen schon fast die Hälfte (46 Prozent).

Umfrage Jobwechsel

Auch nach Bundesländern lässt sich die Wechselbereitschaft unter die Lupe nehmen. Was etwas überrascht ist, dass gerade in den wirtschaftlich stärksten Regionen Österreichs die Wechselbereitschaft am geringsten ist. In Wien stehen nur 30 Prozent einem Wechsel in den kommenden 12 Monaten positiv gegenüber, in Oberösterreich und Salzburg sind dies mit 35 Prozent etwas mehr. Spitzenreiter sind in dieser Hinsicht der Osten (NÖ/Bgld.) und der Westen (Tir./Vbg.) mit jeweils 46 Prozent.

Bildnachweis: romrf / Shutterstock; karriere.at

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren