Jobs im Sales: Im Westen sind Verkäufer besonders gefragt

von in Arbeitsmarkt, HR am Freitag, 7. Dezember 2012 um 10:42

Der Sommer 2012 war aus Sicht des österreichischen Sales-Jobmarktes kein recht heißes Pflaster: Wie der aktuelle Sales job-Index der jobs Personalberatung zeigt, ist dieser im dritten Quartal um drei Prozent gesunken. Einzig im Westen Österreichs sind die Stellenangebote in diesem Bereich gestiegen. In Vorarlberg gab es um ganze elf Prozent, in Tirol immerhin sieben Prozent mehr freie Stellen. Zahlen, die interessieren – bedenkt man, dass acht von zehn Vertriebsmitarbeitern sich für einen neuen Job interessieren. Doch nun zu den Ergebnissen im Detail.

Das Hoch vom Frühjahr ist zu Ende

12.037 offene Jobs waren im dritten Quartal im Bereich Sales ausgeschrieben – die meisten freien Stellen gab es, so zeigt die Analyse von jobs Personalberatung, in den Branchen „Handel“ und „Verarbeitendes Gewerbe“. Besonders die Bereiche EDV-Hardware und Maschinenbau legten zu. Wie die Grafik zeigt, liegt das dritte Quartal zwar unter dem zweiten jedoch immer noch deutlich vor dem 1. Quartal 2012. Der Aufwärtstrend vom Frühjahr hat den Sommer demnach nicht überstanden.

Die Gewinner und Verlierer

Insgesamt sind die Sales-Jobs um drei Prozent gesunken – spannend ist jedoch, dass dies nicht für alle Bundesländer gilt. Westösterreich hebt sich hier eindeutig von der Statistik ab – hier gab es sogar Zuwächse. In Tirol stiegen ausgeschriebene Vertriebspositionen um sieben Prozent an, in Vorarlberg gab es im 3. Quartal sogar elf Prozent mehr Jobs. Die größten Zuwächse an Sales-Stellen gab es im Bereich der Herstellung von Druckerzeugnissen (33 Prozent), im Gastgewerbe (13 Prozent) und in der Metallindustrie. Die Verlierer der Sommermonate findet man vor allem in der Chemie- und Pharmabranche (minus 42 Prozent), im Maschinenbau (minus 23 Prozent) sowie im Baugewerbe (minus 20 Prozent). Spannend bleibt also, wie sich der Sales-Jobmarkt gegen Jahresende entwickeln wird.

Bildnachweis: kallejipp / Quelle, Photocase, jobs Personalberatung

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Der Artikel hat dir gefallen?

Wenn „JA“, dann klicke auf „Jetzt abonnieren“ und erhalte laufend die neuesten Artikel bequem per E-Mail.

Jetzt Blog–Alarm abonnieren Die neuesten Artikel per E-Mail erhalten: