Jobentscheidungen trifft in Österreich häufig der Bauch

von in Arbeitsleben, Jobsuche am Montag, 24. Juni 2013 um 10:11

Hör‘ auf deinen Bauch! Schon mal gehört? Vermutlich schon. Immer stärker verlassen sich die Österreicher laut einer aktuellen Studie auf ihr Bauchgefühl – vor allem Frauen und Jüngere haben hierbei die Nase vorne. Besonders in Liebesleben und für Jobentscheidungen wird die Körpermitte „zu Rate gezogen“.

Die verschiedenen Wege zur Entscheidung

Jeder Mensch geht mit schwierigen Entscheidungen anders um. Die einen schreiben etwa Pro- und Contra-Listen, andere informieren sich bei Freunden und Bekannten. Wieder andere gehen sehr rational in die Entscheidungsfindung. Einer entscheidet aber ebenfalls mit – und zwar der Bauch. Von manchen Menschen wird er stärker, von anderen weniger stark gehört. Kein Wunder, ist er auch verschieden laut. Wie eine aktuelle Online-Studie von TNS Info Research Austria im Auftrag von Yakult zeigt, wird das Bauchgefühl insgesamt jedoch immer wichtiger.

Was ist Bauchgefühl eigentlich?

intuitionDie Bedeutung der Intuition hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. 31 Prozent der Befragten meinen, sich heute stärker von ihrem Bauch leiten zu lassen, als noch vor zehn Jahren. „Die Frauen haben hier eindeutig die Nase vorne. 38 Prozent der Frauen aber nur 24 Prozent der Männer geben an, dass sie ihrem Bauch mehr vertrauen als früher“, berichtet Erich Werndl von TNS. Weiters fällt auch auf, dass die jüngeren Generationen ebenfalls mehr auf ihre Intuition vertrauen. Als Bauchgefühl definierten die Befragten übrigens eine Mischung aus Körpersignalen und „spirituellem Gefühl“:

Der Bauch und die Wissenschaft

Spannend übrigens, dass sich das Bauchgefühl auch wissenschaftlich erklären lässt: „Vom so genannten Bauchhirn führen mehr Nervenstränge ins Gehirn als umgekehrt. Diese enden in einem Gehirnteil, der Emotionen hervorruft und erzeugen ein Gefühlsbett, das uns täglich begleitet. Studien belegen, dass der Bauch mit seinem Nervensystem einen Einfluss auf unsere Motivationen, das Verhalten und Denken inklusive Entscheidungsfindung hat“, weiß Gabriele Moser von der Medizinischen Universität Wien.

„Ich entscheide nach Gefühl“

liebeWie die Studie weiters zeigt, sind Bauchentscheidungen vor allem für zwei Bereiche maßgeblich: Das Liebesleben und die eigene Karriere. Bei Letzterer dominiert das Bauchgefühl mit 42 Prozent die Entscheidungen. 36 Prozent der Befragten hören hierbei am ehesten auf die Familie. In Beziehungsfragen wird sogar noch mehr auf die eigen Intuition vertraut – 57 Prozent sehen diese als wichtigste Entscheidungsgrundlage. Nicht maßgeblich auf ihren Bauch verlässt man sich laut Umfrage bei Gesundheits- und Geldfragen (59 bzw. 42 Prozent) – hier werden Experten zu Rate gezogen. Aber: Für 20 Prozent heißt es auch hier: „Ich entscheide nach Gefühl“.

Bildnachweis: Bildsnapper / Quelle Shutterstock, Aaron Amat / Quelle Shutterstock, Everett Collection / Quelle Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren