Infografiken: Diese Fallen lauern bei der Gestaltung

von in Arbeitsleben am Mittwoch, 19. November 2014 um 10:53

Säulen, Torten & Co.: Kaum eine Präsentation kommt ohne Diagramme aus. Bei der Gestaltung der visuellen Elemente kann man aber viel falsch machen. Fünf Fallen der Datenvisualisierung hat qlikview ausgemacht. Wir haben uns außerdem auf die Suche nach ausgefallenen und kreativen, grafischen Lösungen gemacht – zur Inspiration für eigene Infografiken oder einfach zum Durchklicken.

Viele Grafiken – viele Fettnäpfchen

Viel zu bunte Tortendiagramme mit 15 Segmenten und ausufernde Balkengrafiken haben in einer gelungenen Präsentation nichts verloren. Fünf Fallen, die man bei der Gestaltung seiner Präsentation unbedingt vermeiden sollte:

  • Eine Präsentation – alle Farben des Regenbogens
    Wer es in seiner Präsentation mit Farbe übertreibt, stiftet Verwirrung. Die Firmenfarben mögen der Marketingabteilung am Herzen liegen, sind aber nicht immer die beste Wahl für Visualisierungen. Unter Farbenfehlsichtigkeit leiden rund acht bis neun Prozent der Männer – ein Umstand, den man bei der Gestaltung seiner Präsentation berücksichtigen kann und Rot sowie Grün mit Bedacht einsetzt.
  • Zuviel Torte ist zu viel des Guten
    Tortendiagramme sind schön und gut – solange man nicht zu viele Segmente ins virtuelle Backwerk stopft. Diese Art von Darstellung eignet sich nur für eine begrenzte Anzahl an Datensets – und um Teile eines Ganzen zu vergleichen. Mehrere Tortendiagramme nebeneinander sind kein guter Weg, um Daten vergleichen zu können.
  • Unübersichtliche Visualisierung
    Mehr als neun Kennzahlen in einem Dashboard sind schwierig zu erfassen. Je weniger Interpretationsspielraum, desto einfacher ist es, Schlussfolgerungen zu ziehen.
  • Erst die Funktion, dann das Design
    Klar, Präsentationen sollen optisch ansprechend gestaltet sein – die Funktion darf darunter aber nicht leiden. Das ansprechendste Design ist nicht unbedingt das geeignetste, um Daten zu präsentieren.
  • Schlechte Daten machen schlechte Diagramme
    Eine Visualisierung ist nur so gut wie ihre Grundlagen. Sind die Daten schlecht, leidet darunter auch die Präsentation. Bereits bei der Vorbereitung können Diagramme genutzt werden, um Unstimmigkeiten im Datenmaterial zu entdecken – und gleich auszumerzen. Denn eine unstimmige Visualisierung ist keine Entschuldigung für unzureichende Informationen.

Ungewöhnliche Visuals: Bubbles, Kurven und bunte Landkarten

Abseits von den guten alten Torten- und Balkendiagrammen gibt es noch zahlreiche Möglichkeiten, wie Datensätze aufbereitet und präsentiert werden können. Wir haben uns nach ungewöhnlichen Lösungen und Inspirationen umgesehen:

Paperscape

PaperscapearXiv ist eine Datenbank für die Publikation wissenschaftlicher Artikel und Beiträge. Paperscape visualisiert alle gespeicherten Paper – ein Kreis für jede Publikation, farbig einem Fachgebiet zugeteilt. Je größer der Kreis, desto öfter wurde die Arbeit zitiert.

 

Startup UniverseStartup-Universe

Wer hat welches Startup wann finanziert? Startup Universe stellt diese Verbindungen grafisch ansprechend dar.

v.isits.in

Grafischer Rückblick einer Reise – mit v.isits.in zum Selber machen

Map Stack

MapstackAuf der Suche nach neuen Designs für Landkarten? Geht ganz easy – mit Map Stack. Zur Auswahl stehen verschiedene Hintergründe und Ansichten. Außerdem können alle Farben, verschiedene Ebenen, Helligkeit, Transparenz und mehr individuell angepasst werden.

Bildnachweis: Bloomua / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren