Studie: Mehr HR-Kompetenz = Höherer Gewinn

von in HR am Donnerstag, 9. August 2012 um 09:48

Es ist ein bekanntes Dilemma, mit dem viele Personalabteilungen zu kämpfen haben: Brummt die Wirtschaft, ist der Rückhalt bei der eigenen Unternehmensführung oft enden wollend. Gibt es wirtschaftliche Probleme, die unpopuläre Schritte erfordern, avanciert die Arbeit der HR-Manager plötzlich zur Krisen-Feuerwehr. Zu Unrecht: Denn eine aktuelle Studie besagt nun, dass Unternehmen mit professionellem Personalmanagement einfach erfolgreicher sind.

„Faktor Mensch“ – gerne wird es als Schlagwort bemüht, wenn es darum geht, die Leistungen von Unternehmensbelegschaften zu loben oder diese anzuspornen. Ein Schlagwort, das sich in Unternehmen allerdings vielfach als leere Worthülse entpuppt und professionelle Arbeit an den und für die eigenen Mitarbeiter vernachlässigt wird. Oft geschieht das aus dem Grund, weil sich der unmittelbare wirtschaftliche Nutzen beispielsweise von Personalentwicklungsmaßnahmen nur schwer belegen lässt. Dass es daher mit dem unternehmensinternen Selbstbewusstsein vieler HR-Verantwortlicher manchmal eher mangelhaft bestellt ist, liegt da auf der Hand.

Studie: HR-Arbeit macht sich bezahlt

Die weltweite Studie „From Capability to Profitability: Realizing the Value of People Management“ der Boston Consulting Group (BCG) gemeinsam mit WFPMA, kommt zu dem Schluss, dass sich HR-Management durchaus bezahlt macht. Sprich: Umsatz und Gewinn erhöht. Für die Untersuchung wurden 4.300 Unternehmens- und Personalverantwortliche befragt und 22 HR-Agenden untersucht. Gleichzeitig wurden diese mit Umsatzwachstum und Gewinnmarge in den Jahren 2010 und 2011 in Verbindung gebracht.

Einige Ergebnisse: Betriebe, die Recruitingprozesse gut managen, generieren ein 3,5 Mal höheres Umsatzwachstum und eine doppelt so hohe Gewinnmarge verglichen mit Unternehmen, die beim Recruting schlecht aufgestellt sind. Funktioniert die Einbindung neuer Mitarbeiter und die Bindung bestehender gut, schlägt sich das ebenso auf Umsatzwachstum (Faktor 2,5) und Gewinnmarge (1,9). Werden Talente professionell erkannt, gemanaged und gefördert, wirkt sich dies mit einer Verdopplung von Umsatzrate und Gewinnmarge aus.

In Krisenzeiten in Mitarbeiter investieren

„Für die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens ist es unabdingbar, den Zusammenhang zwischen leistungsfähigem Personalmanagement und Unternehmenserfolg zu verstehen und zu nutzen. Gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten sollten Unternehmen deshalb weiter in ihre Mitarbeiter investieren“, sagt Rainer Strack, der bei BCG weltweit für Personalthemen verantwortlich ist. Neben den oben genannten Themen seien Bereiche wie Employer Branding, Leistungsmanagement,  Vergütung und das Thema Führungskräfteentwicklung besonders einflussreich auf den wirtschaftlichen Erfolg. Ute Graf von der Deutschen Gesellschaft für Personalführung e. V. dazu: „Diese Unternehmen sind insgesamt proaktiver und handeln strategischer, um sicherzustellen, dass sie über die entsprechenen Mitarbeiter verfügen, die sie heute und in Zukunft benötigen.“

Die Summe macht’s

Professionelle HR-Arbeit zeichne sich durch eine globale Herangehensweise aus, nicht durch punktuellen Einsatz einzelner Aktivitäten, so Strack: „Firmen müssen mehrere Maßnahmen gleichzeitig entlang des kompletten Spektrums des Personalmanagements und in Einklang mit der Unternehmensstrategie planen und durchführen.“

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren