Hobbys im Lebenslauf Teil 3: Ihre Softskills im Selbst-Check

von in Bewerbung, Jobsuche am Freitag, 22. Oktober 2010 um 10:54

Die Meinung über Hobbys im Lebenslauf geht bei Personalverantwortlichen stark auseinander: Für die einen zählt nur die fachliche Kompetenz. Andere wiederum sehen diese gerade bei Berufseinsteigern als absolutes Muss. Sie wollen herausfinden, wie es um die so genannten Soft Skills Ihrer Bewerber bestellt ist, beispielsweise um Organisationstalent, kommunikative Stärke oder die Gabe zur Selbstmotivation. Welche Fehler im Punkt „Persönliche Interessen“ zu vermeiden sind und die möglichen Personalchef-Interpretationen der angegebenen Hobbys? Heute geht es im dritten und letzten Teil unserer Serie daran, herauszufinden: Was sind überhaupt meine Softskills – und womit kann ich diese betonen?

Welche Hobbys spiegeln Ihre Top-Eigenschaften wider?

Sie sind ein aktiver Typ, haben jede Menge Hobbys, Leidenschaften, ehrenamtliche Engagements. Doch welche dann im Lebenslauf wirklich angeben? Was erwarten „die“ am anderen Ende der E-Mail-Strippe überhaupt? Um das herauszufinden, hat das Büro für Berufsstrategie Hesse/Schrader einen Softskills-Führerschein entwickelt, der für all jene empfehlenswert ist, die ihre Stärken und Schwächen noch nicht wirklich kennen.

Machen Sie also den Selbst-Check: Welche „weichen Fähigkeiten“, zeichnen Sie ganz besonders aus? Wenn Sie das dann wissen, fällt es Ihnen garantiert leichter, Ihr Hobby-Portfolio im Bewerbungsschreiben gezielt für sich zu nutzen und Ihre Stärken auch gezielt hervorzuheben.

  1. Sind Sie motiviert und engagiert?
    Selbstmotivation ist für Vorgesetzte extrem wichtig: Immerhin sagt diese Eigenschaft über den künftigen Arbeitnehmer extrem viel aus. Sucht und findet der Mitarbeiter selbst Aufgaben, die es anzupacken gilt, oder ist er jemand, der nur das tut, was ihm befohlen wird? Reizt es ihn, sich auch über einen längeren Zeitraum für ein Projekt zu begeistern? Gerade wer sich um eine Führungsposition bewirbt, sollte folgenden Leitsatz beherzigen: „Nur wer selbst brennt, kann auch andere entflammen.“
  2. Sind Sie kommunikationsstark?
    Fällt es Ihnen leicht, mit anderen Menschen zu kommunizieren? Können Sie auch komplexere Sachverhalte einfach und verständlich erklären? Finden Sie bei Gesprächen sowohl mit Führungsebene als auch mit Untergebenen gleichermaßen den richtigen Ton? Hören Sie aktiv zu, wenn Sie mit anderen diskutieren und fragen auch gezielt nach?
  3. Verfügen Sie über ein souveränes Auftreten?
    Der erste Eindruck zählt! Souveränes Auftreten ist in den meisten Jobs unerlässlich. Wie man wo auftritt setzt sich im Grunde aus drei Komponenten zusammen: Erstens, ob man in der Lage ist, das richtige Maß an Selbstbewusstsein zu finden, ohne überheblich zu wirken. Zweitens, inwieweit man den richtigen Umgangston mit seinen Gesprächspartnern findet. Und drittens, inwieweit das eigene Outfit der Situation entspricht.
  4. Sind Sie ein Organisationstalent?
    Sind Sie in der Lage, mehrere Projekte gleichzeitig zu „schupfen“? Haben Sie Erfahrung darin, Leute für Aufgaben einzuteilen – beispielsweise als Jugend-Sporttrainer? Gelingt Ihnen dies auch unter Zeitdruck noch gut? Schaffen Sie es mit links, chaotischen Situationen ein organisatorisches Korsett überzustülpen?
  5. Sind Sie überzeugend und durchsetzungsstark?
    Gelingt es Ihnen, Ihre eigenen Ideen immer wieder durchzubringen und andere von Ihren Argumenten zu überzeugen? Wenn dadurch Konfliktsituationen oder Diskussionen entstehen: Schaffen Sie es, diese durch kluges Argumentieren zu entschärfen? Doch auch das Gegenteil ist gefragt: Ist es Ihnen ein Problem, sich von den Ideen anderer überzeugen zu lassen, obwohl Sie anderer Meinung sind oder waren?
  6. Sind Sie kunden- und serviceorientiert?
    Ist Ihnen wirklich klar, dass der Kunde, der für eine Leistung bezahlt, auch König ist? Stellen Sie persönliche Befindlichkeiten wie Stress oder Unwillen hinten an, wenn ein Kunde sich mit Einwänden oder Zusatzleistungen an Sie wendet? Macht es Ihnen Spaß, mit Leuten zu kommunizieren – im Idealfall in freundlichem, nettem Ton?
  7. Sind Sie konflikt- und teamfähig?
    Nahezu keine Jobausschreibung kommt ohne die Anforderung „Teamplayer“ aus . In Zeiten von Projektgruppen, Gemeinschaftsbüros und Abteilungsübergreifenden Arbeitsaufträgen ein Muss. Also: Macht es Ihnen Spaß, Ihr Wissen in Teamsitzungen einzubringen? Haben Sie Freude daran, wenn gemeinsam etwas „weitergeht“ oder stört es Sie, wenn der Ruhm nicht allein auf Sie zurückfällt? Sind Sie in der Lage, allfällige Konfliktsituationen zu entschärfen?
Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren