Erkältung im Büro: Tipps gegen die Heiserkeit

von in Arbeitsleben am Montag, 2. Dezember 2013 um 12:00

Die Winterzeit ist vieles, leider auch Zeit der Verkühlungen. Da zollen Punschstand, Heizungsluft und Grippesaison ihren Tribut. Heiserkeit ist vor allem für jene, die die Stimme als Arbeitsinstrument benötigen, eine ernste Sache. Ob am Telefon oder im Face to Face-Gespräch: Heiser sein ist hier alles andere als lustig. Wie man trotz Heiserkeit gut über den Arbeitstag kommt sowie weitere Geheimtipps für eine „geölte“ Stimme erzählt Expertin Sabine Velfe im Interview.

Heizungsluft als Feind der Stimme

Wie kann man seine Stimme trotz Dauereinsatz schonen?

Sabine Velfe

Sabine Velfe

Sabine Velfe: Man kann seine Stimme fit halten, indem man auf eine gute Aufrichtung bzw. Haltung achtet und eine tiefe Atmung etabliert. Außerdem sollte der Nacken, der Kiefer und die Kehle entspannt sein. Dazu kommt noch eine gute Artikulation, die die Stimme entlastet. Niemals mit Druck sprechen! Dies alles kann man bei Atem-, Sprech- und Stimmlehrern oder artverwandten Berufsgruppen erlernen und trainieren.

Heizungsluft macht vielen zu schaffen – haben Sie hier ein paar Tipps?

Sabine Velfe: Falls man keinen direkten Einfluss auf die Raumluft nehmen kann, empfehle ich Meerwasser-Nasenspray, um die Schleimhäute schön feucht zu halten. So können Krankheitserreger schlechter eindringen. Trinken Sie mindestens 1,5 l Wasser pro Tag.

„Bei Erkältungen lieber auskurieren“

krank_ausruhenWas sind die „idealen“ Bedingungen für die Stimme?

Sabine Velfe: Es ist gut, wenn die Stimme ohne Anstrengung, d.h. frei schwingend, funktionieren kann. Das setzt voraus, dass nicht gegen einen Geräuschpegel „gepowert“ wird. Die körperlichen Bedingungen habe ich oben schon erwähnt.

Ist die Verkühlungszeit die gefürchtetste Zeit bei professionellen Sprechern bzw. Telefonierern?

Sabine Velfe: Auf alle Fälle. Die Stimme ist ja DAS Kommunikationsinstrument für Profi-Sprecher. Bei Erkältungen lieber schonen und auskurieren, als eine Stimmstörung riskieren. Die kann man zwar auch therapieren, aber das dauert ca. 6 Monate, also wesentlich länger als eine Erkältung.

Tipp bei Verkühlung: Finger weg von Kamillentee

Gibt es Tipps, wie man trotz Verkühlung oder angeschlagener Stimme gut über den Arbeitstag kommt?

fussbadSabine Velfe: An die Stimme kommt man direkt nur auf dem Luftweg. D.h. Inhalationen mit Salzwasser oder Salbeitee sind heilsam und desinfizierend. Kamillentee trocknet aus, das ist also nichts für unsere empfindliche Stimme. Lutschbonbons lindern die Schmerzen im Rachen. Am besten welche ohne aggressive Inhaltsstoffe kaufen, also ohne Menthol oder Eukalyptus. Halten Sie sich allgemein warm. Abends daheim sind aufsteigende Fußbäder zu empfehlen. Da gießt man immer wieder heißes Wasser zu und geht dann mit Wollsocken ins Bett. Es ist auch wichtig, die Nasenwege frei zu halten. Nasenduschen wirken Wunder. Kleiner Tipp: Wenn das Wasser durch läuft, ein AAAAA dabei tönen. Dann ist das Gaumensegel mit dem Zäpfchen oben und das Salzwasser kann nicht in den Mund laufen.

Geheimtipp für Sprecher

Haben sie sonst noch einen „Geheimtipp“ für professionelle Sprecher?

apfelteeSabine Velfe: Alter Nachrichtensprechertrick: Wenn die Stimme etwas angeschlagen ist, ein Drittel Apfelsaft mit heißem Wasser, wie einen Tee aufgießen. Man trinkt  sozusagen warmen Apfelsaft. Das Pektin im Saft gibt unseren Schleimhäuten im Rachen eine angenehme Beschichtung. Unbedingt mal ausprobieren! Tut gut!

Zur Person: Sabine Velfe

Sabine Velfe ist staatlich geprüfte Atem-, Sprech- und Stimmlehrerin mit Weiterbildung in Humanistischer Psychologie, Coaching, NLP, Studiosprechen, Synchronsprechen, Moderation und Gewaltfreier Kommunikation. Ihre Erfahrungen: Coaching für Gruppen und Individuen für Stimme und Sprechen seit 1990, Mitarbeit im FISS Frankfurt, Schwerpunkt Stimmtherapie seit 2000, Sprechtrainerin für RTL Hessen seit 2007, freie Hörbuchsprecherin der Blista Marburg seit 2009, Dozentin Theaterschule FRANKFURT seit 2010, Dozentin Trauerredner Akademie Schneller seit 2011.

Bildnachweis: Velfe, gpointstudio / Quelle Shutterstock, Stocklite / Quelle Shutterstock, Yanik Chauvin / Quelle Shutterstock, Sarsmis / Quelle Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren