Kein Privatvergnügen: Gesundheit der Arbeitnehmer ist auch Chefsache

von in HR am Donnerstag, 19. November 2015 um 11:36

Gesund am Arbeitsplatz – das ist mehr als nur die Bereitstellung von Schutzkleidung oder das Anbieten von Rückengymnastik. Damit das gesunde Angebot nicht zur reinen Employer Branding Maßnahme wird, müssen die gesunden Alternativen vor allem Folgendes sein: für Arbeitnehmer interessant und leicht verfügbar.

Gesundheit: Österreichs Arbeitnehmer hinken nach

Yogakurs, gesundes Mittagessen, Rückengymnastik. Solche Benefits machen sich richtig gut auf der Karrierewebsite eines Arbeitgebers. Was Employer Branding betrifft, darf man sich ein Sternchen ins Pflichtenheft kleben. Dabei verfolgt Gesundheitsförderung im Betrieb höhere Ziele als Arbeitgeberattraktivität: Weniger Krankenstände, Leistungsfähigkeit bis ins Alter und zufriedene, gesunde Mitarbeiter. In Österreich sieht es da aber schlecht aus. Denn um die Gesundheitskompetenz der Österreicher ist es laut internationaler HLS-EU-Studie nicht gut bestellt. Die Mehrheit der Bevölkerung, nämlich 56 Prozent, ist von eingeschränkter Gesundheitskompetenz betroffen. Sprich: Man weiß, dass die Österreicher über gesunde Lebensführung nicht genug wissen. Ein Umstand, der nicht nur jeden Arbeitnehmer betrifft, sondern auch die Arbeitgeber.

Evaluierung ohne Maßnahmen ist wertlos

Welche Themen den Arbeitnehmern besonders am Herzen liegen, kann und sollte im Rahmen einer Evaluierung herausgefunden werden. Die Arbeitsplatzevaluierung psychischer Belastungen ist seit 1. Jänner 2013 allen österreichischen Betrieben gesetzlich vorgeschrieben. Ob sie die Evaluierung durchführen, steht natürlich auf einem anderen Blatt. Mit der Evaluierung alleine ist es natürlich noch nicht getan. Es geht aber auch darum, Maßnahmen daraus abzuleiten. Damit schließt sich der Kreis zur Gesundheitskompetenz und dem Wissen der Arbeitnehmer um ihre eigene Gesundheit. Im Rahmen einer solchen Evaluierung könnte sich z.B. zeigen, dass die Themen gesunder Schlaf, Ernährung oder Bewegung für Mitarbeiter ein Thema ist.

Gesund mit Yoga im Büro

Gesundheit attraktiv machen

Make the healthy choice the easy choice. Das bedeutet nichts anderes, als gesunde Alternativen für alle leicht zugänglich zu machen. Mögliche Ansätze für Maßnahmen im Unternehmen:

  • Gesunde Mobilität fördern
    Firmenparkplätze direkt vor dem Eingang sind eine Selbstverständlichkeit, wie steht es um einen abgesicherten Raum für Fahrräder, eine überdachte Abstellmöglichkeit oder kostenlosen Service für die Drahtesel der Mitarbeiter?
  • Gesund ist günstiger
    Gesunder Lebensstil kann auch finanziell gefördert werden: In der Kantine das gesunde oder fleischlose Menü zu einem günstigen Preis anbieten, die Mitgliedschaft im Fitnesscenter übernehmen, ein Jobticket oder den Kauf eines Fahrrads fördern – für den Weg zur Arbeit und zur privaten Nutzung.
  • Familie und Angehörige miteinbeziehen
    Weil es gemeinsam mehr Spaß macht und Gesundheit alle betrifft: Informationsveranstaltungen zu Gesundheitsthemen nicht nur den Arbeitnehmern zugänglich machen, sondern auch ihren Angehörigen. Im Sommer vielleicht einen Bewegungstag für die ganze Familie veranstalten und dazu einladen, gemeinsam verschiedene Aktivitäten auszuprobieren.
  • Geeignete Kommunikationswege wählen
    Informationen sollen möglichst alle erreichen – auch Mitarbeiter in der Produktion oder an externen Standorten: Über Intranet, Wandzeitungen in Sozialräumen, Plakaten am Firmengelände, Veranstaltungen, Infoscreens und E-Learning-Plattformen können die gesunden Infos an den Mann und die Frau gebracht werden.
  • Führungskräfte haben Vorbildwirkung
    Wer Wasser predigt, darf dann nicht Wein trinken: Deshalb schwingen sich im Idealfall auch Führungskräfte auf’s Fahrrad, schließen sich der Laufgruppe an oder greifen in der Kantine zu Apfel statt Schokotorte.

Bildnachweis: Sisacorn/Shutterstock; KPG Ivary / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Der Artikel hat dir gefallen?

Wenn „JA“, dann klicke auf „Jetzt abonnieren“ und erhalte laufend die neuesten Artikel bequem per E-Mail.

Jetzt Blog–Alarm abonnieren Die neuesten Artikel per E-Mail erhalten: