Gehälter 2015: Chancen auf Lohnerhöhungen stehen gut

von in Gehalt am Donnerstag, 4. September 2014 um 10:37

Laut einer aktuellen Studie zur Gehaltsentwicklung dürfen sich Österreichs Arbeitnehmer nächstes Jahr über mehr Lohn freuen. 147 österreichische Arbeitgeber wurden befragt und gaben Auskunft über die Bereitschaft für Gehaltserhöhungen. Wer sich durch besondere Leistungsbereitschaft auszeichnet, kann mit Verdienststeigerungen von rund 3,9 Prozent rechnen. Nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, könnte sich 2015 also auszahlen.

Österreichische Wirtschaft ist auf Wachstumskurs

147 österreichische Arbeitgeber beteiligten sich an der Studie von Aon Hewitt und es zeigt sich: Auch wenn aktuelle Krisen das Geschäftsklima trüben, die österreichische Wirtschaft befindet sich auf Wachstumskurs. „Die Arbeitnehmer profitieren von den positiven Wirtschaftsaussichten“, so Gregor Lötsch, Vergütungsberater bei Aon Hewitt in Österreich. Arbeitgeber beurteilen die aktuelle Wirtschaftslage durchaus positiv und sind bereit, Löhne und Gehälter zu erhöhen. Nur 0,8 Prozent der befragten Unternehmen haben angegeben, eine Nullrunde einzulegen. Für 2015 erwarten Ökonomen einen Anstieg des BIP um 1,8 Prozent. Da mit einer Inflationsrate von 2,1 Prozent gerechnet wird, ergibt sich für die meisten Branchen eine Reallohnerhöhung von rund 0,9 Prozent. Automobilhersteller und -zulieferer sind mit 3,7 Prozent prognostizierter Lohnerhöhung Spitzenreiter im kommenden Jahr.

Mehr Gehalt ist durchaus drin

Wirtschaft WachstumBei der Höhe der Lohnerhöhung wird die individuelle Leistung eines Mitarbeiters eine entscheidende Rolle spielen. Knapp über 37 Prozent der Mitarbeiter überschreiten laut Arbeitgebern die erwarteten Leistungen und werden dafür mit rund 3,5 Prozent Lohnsteigerung belohnt. Die Mehrheit der Mitarbeiter (58 Prozent) erfüllt die gesetzten Ziele und kann mit einer Gehaltssteigerung von rund 2,4 Prozent rechnen. Gemessen wird die Leistung an der tatsächlichen oder künftig erwarteten Performance. Übrigens ist der Status des Mitarbeiters immer weniger ausschlaggebend. Leistungssteigerung lohnt sich für Mitarbeiter in Produktion oder Verwaltung genauso, wie für Führungskräfte der mittleren Ebene und Angehörige des Top-Managements.

Arbeitgeber weiß, wer sehr gute Leistung bringt

Arbeitgeber Blick„Wenn die Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter steigt, wirkt sich das nachweislich positiv auf den Geschäftserfolg aus. Leistungsorientierte Vergütung ist nur einer der Steuerungshebel für das Engagement der Mitarbeiter. Unternehmen sind zudem gefordert, im Arbeitsumfeld Anerkennung und Entwicklungsmöglichkeiten zu bieten.“ fasst Bernhard Stieger, Geschäftsführer von Aon Hewitt Österreich, zusammen. 91 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sie die Spitzenleister in ihrem Betrieb kennen. Zehn Prozent halten ein gesondertes Budget für Leistungszulagen bereit. Wer sich durch besonderes Engagement hervortut, kann mit einer Verdienststeigerung von rund 3,9 Prozent rechnen.

Zur Studie

Für die jährlich durchgeführte Studie „Global Salary Increase Survey“ von Aon Hewitt haben Unternehmen aller Branchen aus 120 Ländern knapp 12.700 Datenlieferungen eingereicht. Für Österreich wurden 147 Arbeitgeber befragt. Erhebungszeitraum: Juni, Juli 2014.

Bildnachweis: nito /Shutterstock; Melpomene /Shutterstock; Ollyy /Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren