Gehalt 2013 – Human Resources: Zentrale Rolle, wenig geschätzt

von in Gehalt am Montag, 9. September 2013 um 10:33

Der Personalbereich ist heute spannender denn je: Es gilt, unter den nicht einfacher werdenden wirtschaftlichen Bedingungen das wichtigste Kapital eines Untenehmens, nämlich das Humankapital, zu managen. Ein hochbezahlter Job, möchte man meinen. Dem ist jedoch nicht so, erklärt C2X-Gehaltsexperte Bruno Gangel. Er nimmt für die dritte große karriere.at-Gehaltsserie heute den Bereich Human Resources ins Visier. In zwei Wochen an dieser Stelle im Blog: Die Gehälter im Vertrieb.

Doppelter Druck hat Personalabteilungen ausgedünnt

Bruno Gangel, C2X

Bruno Gangel, C2X

„Dem Bereich  Human Resources geht es ähnlich wie dem Marketing: Der Beitrag zum Unternehmenserfolg wird gern gesehen und genutzt, am Ende aber wenig geschätzt – die Gehaltsentwicklung beweist das sehr deutlich“, erläutert Gehaltsexperte Bruno Gangel. Dabei gebe es zudem doppelten Druck: „Von unten her beschneidet das Outsourcing der Personaldienstleistungen in Länder mit deutlich niedrigerem Einkommensniveau. Im oberen und im strategischen Bereich ziehen Zentralfunktionen in den Headquarters Aufgaben ab.  Das hat die Personalabteilungen nach und nach ausgedünnt. Diesem Druck halten nur einzelne Marktsegmente Stand: Firmenzentralen in Österreich und – zum Teil – größere KMUs.“

Die Gehaltstabellen im Überblick

gehaltsentwicklung-HR

Die gesamte Gehaltstabelle gibt es natürlich auch wieder zum Download.

Zehn Prozent variabel gilt als Norm

Wie aber sieht der variable Gehaltsanteil im Bereich Human Resources aus? Hilft er, die Situation abzufedern? Eher nicht, so Gangel. „Personalfunktionen sind üblicherweise nicht dramatisch variabel entlohnt: Eine Relation von  90 % fix zu 10 % variabel gilt als Norm, aber es gibt in internationalen Konzernen auch 80:20 Modelle. Generell gilt: Je höher oder je spezialisierter die Funktion, desto höher der variable Anteil“, so Gangel. KMUs arbeiten hingegen oft mit Einmal- oder Jahresprämien, und in sehr konservativen Unternehmen kann auch ein reines Fixgehalt bestehen. Weitere Nebenleistungen wie etwa einen Dienstwagen gibt es dann, so Gangel, wenn es das Unternehmen allgemein so vorsieht oder konkreter Bedarf dafür besteht.
Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren