Ausbildung ohne Zukunft – TU-Studentinnen glauben nicht an ihr Studium

von in Arbeitsmarkt, Jobsuche am Donnerstag, 18. August 2011 um 10:09

Frauen und Technik? Warum eigentlich nicht? Immer mehr Frauen wagen sich in sogenannte „Männerdomänen“ vor und glänzen durch ihre fachliche Ausbildung. Auch wenn sich ein Trend abzeichnet, sind Frauen in technischen Berufen noch immer selten. Kein Wunder wenn man sich die Ergebnisse der aktuellen IVM Studie ansieht: Selbst TU-Studentinnen sind der Meinung, dass Frauen für technische Berufe ungeeignet sind.

Die Integration von Frauen in technischen Berufen scheitert an den Frauen selbst. Aus einer Studie des Engineering-Unternehmens IVM unter 200 österreichischen Studentinnen geht hervor: 62 Prozent der befragten TU-Studentinnen sind der Meinung, dass Frauen für technische Berufe ungeeignet sind. Ja, Sie haben richtig gelesen, bei den Befragten handelt es sich um Studentinnen! Frauen, die ihren Bildungsschwerpunkt auf ein technisches Studium gelegt haben. Diese jungen Frauen verfolgen ein Ziel, von dem offenbar nicht mal sie selbst überzeugt sind.

Uni vs. FH

Quelle: Pressetext (http://www.pressetext.com)

Anders als ihre Uni-Kolleginnen sind FH-Studentinnen aber sehr wohl von sich überzeugt. 88 Prozent sind der Meinung, es mit ihren männlichen Kollegen auch in technischen Belangen aufnehmen zu können. Geht das Entgegenkommen der technischen Universitäten gegenüber Frauen nun nach hinten los? Diese Hilfestellung wird tatsächlich von den TU-Studentinnen angeprangert. So sind laut Studie 37 Prozent der TU-Studentinnen davon überzeugt im Studium weniger leisten zu müssen als Männer. An den Fachhochschulen glauben das nur 11 Prozent.

„Offenbar erweist man den jungen Frauen einen Bärendienst, wenn man es ihnen leichter macht“, sagt Walter Hanus, CEO des Engineering-Unternehmens IVM. „An den technischen Fachhochschulen finden Studentinnen, dass sie genauso viel leisten müssen wie ihre männlichen Kollegen, und dort ist das Selbstwertgefühl der Frauen viel höher.“

Selbstwertgefühl an FH größer als an Universitäten

Tatsächlich zeigt die Studie, dass 78 Prozent der befragten Frauen an einer TU am Selbstbewusstsein ihrer Kolleginnen zweifeln. An den Fachhochschulen sind es lediglich 40 Prozent. „Die FH Oberösterreich bietet ein spezielles Informationsangebot für Mädchen und Technik an, dazu gehört auch der beliebte Girls-Day“, berichtet Mag. Susanne Halmerbauer, Marketingleiterin der FH Oberösterreich. „Wichtig ist es, den jungen Frauen Vorbilder zu geben und ihnen zu zeigen, was sie durch ein technsiches Studium alles erreichen können.“ Vorbild ist beispielsweise die 25-jährige Öko-Energietechnik-Absolventin Isabelle Hasleder. Sie feierte große Erfolge mit ihrem Öko-Projekt Zero Energy Space in Indien.

Warum haben FH- und Uni-Studentinnen so unterschiedliche Auffassungen? Liegt es an den unterschiedlichen Schwerpunkten, die im Studium vorgegeben werden? Viele Fachhochschulen legen großen Wert auf eine praktische Ausbildung ihrer Studenten. Das heißt, man lernt noch im Studium, wie die praktische Tätigkeit aussehen könnte.

Ist es an der Zeit, dass Universitäten ihren Studienplan überdenken und auch vermehrt praktische Fächer einbinden? Frauen wurde es in technischen Studiengängen leichter gemacht. Leider ist diese Maßnahme von den Frauen offenbar negativ aufgenommen worden. Stellt man in technischen Studien die gleichen Anforderungen an Frauen und Männer, stärkt man damit auch ihr eigenes Rückgrat.

Redaktion

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren