Diese Fehler im Vorstellungsgespräch können die Jobzusage kosten

von in Bewerbung am Montag, 19. Oktober 2015 um 10:40

Zwei gut qualifizierte Bewerber für eine offene Stelle: Bei der Entscheidung für oder gegen einen Kandidaten sind es oft Kleinigkeiten, die den Ausschlag geben. Wir zeigen fünf Fehler rund um das Vorstellungsgespräch, an die nicht jeder denkt. Sie sorgen im schlimmsten Fall vielleicht dafür, dass man den Job nicht bekommt.

Nicht jeder Bewerber denkt an diese Fehler

Es gibt Dinge, die eine Bewerbung ganz offensichtlich schlechter machen: Rechtschreibfehler, die falsche Anrede, standardisierte Anschreiben ohne Bezug auf das Stelleninserat. Und dann gibt es noch Fehler, die rund um das heiße Thema Vorstellungsgespräch passieren können – an die aber nicht jeder Bewerber denkt. Hier unsere Top 5 der fatalen, unscheinbaren Fehler:

1. Nur die Empfangsdame?

Auf dem Weg zum Jobinterview denkt der Bewerber vor allem an eines: Gegenüber dem Personalchef im Gespräch einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen. Was oft vergessen wird sind die Menschen, auf die man auf dem Weg vom Parkplatz bis zum Ort des Jobinterviews trifft. Ob man die vielleicht zukünftigen Kollegen im Lift freundlich grüßt oder beim Empfang mit einem Lächeln vorstellig wird, ist nicht egal. Oft fragen Personaler nach dem Interview bei Mitarbeitern nach, welchen Eindruck sie von einem Kandidaten hatten und der Flurfunk läuft immer: Hast du den im Lift gesehen, war das ein Bewerber für den Teamleiterposten?

2. Man trifft sich im Leben immer zweimal

Höflichkeit macht sich immer und überall bezahlt, das zeigt auch diese Episode: Personalchef Matt Buckland hat auf dem Weg zum Büro eine eher unerfreuliche Begegnung in der überfüllten U-Bahn. Beim Aussteigen steht er einem Pendler im Weg, dieser „bittet“ auf ziemlich rüde Art und Weise um Durchlass. Blöd nur, dass er ein paar Stunden später Buckland wieder gegenüber sitzen wird. Als Bewerber. Den Job hat er übrigens nicht bekommen.

3. Eine Zigarette für die Nerven

Vor dem Bewerbungsgespräch die Nervosität noch schnell mit einer Zigarette bekämpfen – keine gute Idee. Die „schnelle Tschick“ wird der Personalchef trotz Kaugummi noch riechen. Das gleiche gilt für stark gewürztes Essen kurz vor dem Termin oder die bierselige Runde am Vorabend. Alkoholische Getränke oder Beruhigungsmittel sind vor dem Jobinterview natürlich ebenfalls tabu.

4. Auf Kleinigkeiten vergessen

Zerknittertes Hemd, ungepflegte Hände, zerkratzte Schuhe. Personalern fällt so etwas auf, sie haben ein Auge für Details. Dass Bewerber durch solche Kleinigkeiten negativ auffallen, kommt immer wieder vor.

5. Das Bewerbungsgespräch nachbereiten?

Gespräch geschafft! Jetzt bloß nicht einfach hinsetzen und warten sondern ehrlich reflektieren: Wie ist es gelaufen? Habe ich mich wohlgefühlt, waren die Gesprächsteilnehmer wertschätzend? Oder gab es Schwierigkeiten und Dinge, die man eigentlich noch wissen möchte? Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um noch einmal nachzuhaken oder sich dem Personaler in Erinnerung zu rufen, z.B. mit einer Kontaktanfrage in einem Businessnetzwerk und einem kurzen Dank für das gute Gespräch. Wie man mit einem Dankschreiben nach der Bewerbung noch einmal Pluspunkte sammeln kann, haben wir hier beschrieben.

Bildnachweis: Ollyy/Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren