#soarbeitenwir: Employer Branding auf Instagram

von in HR, Social am Freitag, 28. November 2014 um 11:42

Es gibt viele Wege, die eigene Arbeitgebermarke online zu präsentieren. Neben eigener Karrierewebseite kann man auch auf Social Media Kanälen von seiner Unternehmenskultur erzählen. Schnell, unkompliziert und optisch ansprechend funktioniert das auf Instagram.

Arbeitgebermarke im Quadrat

Instagram ist mehr als nur ein Fotosharing-Dienst für Katzenbilder, Fotos vom Mittagessen und Kim Kardashians Kehrseite. Zahlreiche Unternehmen nutzen die Plattform bereits als wirksames Marketinginstrument. 200 Millionen aktive Nutzer tummeln sich monatlich auf Instagram – darunter auch potenzielle Arbeitnehmer. Wer etwas Zeit und Interesse investiert, kann sich die Foto-App als Employer Branding Werkzeug zu Nutze machen. Bevor man zur Tat schreitet, ist ein bisschen Vorarbeit notwendig:

  • Welche Zielgruppe möchte ich erreichen?
    Ein Traditionsunternehmen möchte sicher eine andere Zielgruppe an Bewerbern (und Kunden) ansprechen, als das Startup von nebenan.
  • Was möchte ich zeigen?
    Wie man sich als Marke präsentiert, ist auch auf Instagram nicht unwesentlich, Authentizität lautet das Zauberwort. Ohne ehrliche Bilder und ehrliche Texte geht gar nichts. Storytelling steht auch hier im Fokus, jedes Bild sollte eine eigene, kleine Geschichte erzählen: Warum gibt es heute Kuchen für alle und wieso stehen am Schreibtisch des Chefs 35 Getränkedosen? Über allem steht die große Story: So ist es, bei uns zu arbeiten!
  • Wer betreut den firmeneigenen Instagram-Account?
    Irgendjemand muss es ja machen. Im Idealfall jemand, der ein Mindestmaß an fotografischem Blick, ein Gespür für Situationen und Geschichten hat und: Es gerne macht! Eine weitere Möglichkeit ist es, den Instagram-Account im Wechsel verschiedenen Mitarbeitern anzuvertrauen.

Was posten?

Kurz gesagt: Alles, was mit der Arbeitswelt im Unternehmen zu tun hat. Von der neuen Kaffeemaschine bis zum Einblick in den Fuhrpark, ein Blick hinter die Kulissen der Werkstatt, mitgebrachte Geburtstagskuchen, die Officeparty zum Release eines neuen Produktes, das Sammelsurium an Drahteseln im Fahrradraum oder die tolle Laufstrecke neben dem Büro. Es muss sich aber nicht immer um den Arbeitsalltag drehen: Welche Bücher lesen die Mitarbeiter, wer hat welches Haustier oder Hobby? Um Kontinuität zu schaffen, kann man für diese Themen auch einen eigenen Hashtag erfinden, um alle Einträge zu beschlagworten. Instagram für Fortgeschrittene: Eigene Aktionen mit Hashtag ins Leben rufen und so aktiv Kunden, Fans und potenzielle Bewerber miteinbeziehen.

Best Practice Beispiele

General Electric InstagramGeneral Electric
Dass auch Turbinen und Windräder jede Menge Stoff für tolle Bilder hergeben, beweist GE auf seinem Instagramaccount. 181.000 Follower möchten wissen, wer bei GE an welchen Projekten so arbeitet. Fans und Nutzer werden aktiv miteinbezogen, unter dem Hashtag #GEInstaWalk wurden Fans und Instagramfotografen dazu eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen bei GE zu werfen – und natürlich fleißig zu fotografieren.

Marriott Careers
Mehr als 800 Follower versorgt Mariott mit visuellen Eindrücken aus der Karrierewelt des Arbeitgebers.

Vaynermedia
Die junge Agentur präsentiert sich auf ihrem Account über 2.500 Followern und geben Einblick in den Officealltag: Vom gemeinsamen Mittagessen bis zum Mitarbeiter des Monats.

starbucksStarbucks
Rund 3,5 Millonen Fans folgen Starbucks auf Instagram. Viele Fotos drehen sich um (neue) Produkte und die Coffeeshops, aber auch der Arbeitsplatz rückt immer wieder in den Fokus. Wir sind modern, wir sind hip – unsere Baristas sind cool!

Bildnachweis: Vadim Georgiev / Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Der Artikel hat dir gefallen?

Wenn „JA“, dann klicke auf „Jetzt abonnieren“ und erhalte laufend die neuesten Artikel bequem per E-Mail.

Jetzt Blog–Alarm abonnieren Die neuesten Artikel per E-Mail erhalten: