5 Dinge, die auf Dienstreisen nicht fehlen dürfen

von in Arbeitsleben am Freitag, 27. Juni 2014 um 10:17

Die Messe in New York, die Tagung in Berlin oder die Abendveranstaltung samt Übernachtung. So unterschliedlich Geschäftsreisen auch sein können, es gibt ein paar wichtige Dinge, die auf keiner von ihnen fehlen dürfen. Regus hat die Top 5 zusammengefasst, die man auch oder gerade im Ausland dringend zum Arbeiten (und Leben) braucht.

Nicht ohne mein Internet

Was also sind die wichtigsten Dinge für das erfolgreiche und vor allem zufriedene flexible Arbeiten? Regus hat nachgefragt, hier jene Dinge, die auf keiner Dienstreise fehlen dürfen:

  1. Internetzugang: „Gibt es hier WLAN?“ oder „Wie lautet das WLAN-Passwort“ – diese beiden Fragen hört man als Reisender fast überall auf der Welt und anhand diverser Postings, gesendet von zum Teil sehr entlegenen Flecken Erde, merkt man schnell, dass das WWW für die meisten dazu gehört. Auch für Dienstreisende: Die eindeutige Mehrheit der von Regus befragten gab an, dass Internetzugang im Ausland unentbehrlich sei. Kleiner Tipp: Wer nicht sicher weiß, wie die Gegebenheiten vor Ort sind, könnte sich rechtzeitig ein Datenpaket für das jeweilige Zielland sichern. 100 MB etwa reichen für das Senden von normalen Text-Mails völlig aus.
  2. Ruhe: Der ideale Arbeitsplatz ist neben groß, hell und grün vor allem eines: ruhig. Wer unterwegs wirklich arbeiten muss, der braucht mehr als nur Internetzugang. Ein ruhiger Ort mit ausreichend großem Tisch und auch Stromanschluss ist hier das Um und Auf. Damit ist es oft jedoch nicht getan: Denn müssen etwa wichtige Telefonate geführt werden, sind geeignete Räume unumgänglich.
  3. Privates: 73 Prozent der heimische Geschäftsreisenden vermissen laut Regus in der Ferne ihre Familien: Je nach Reisedauer sollte man sich diese Sehnsucht ruhig eingestehen und sich das Leben mit kleinen Andenken von zu Hause erleichtern. Fotos von den Liebsten sind zudem am Handy ohnehin mit dabei!
  4. Gesundheit: Wer viel reist, kennt dieses Phänomen: Meist wird viel zu wenig getrunken, trockene Augen, Hände und Lippen sind nur ein Beweis. Vor allem Flugzeugreisende können davon ein Lied singen. Viel Wasser, frisches Obst und Bewegung – diese drei Komponenten sorgen dafür, dass man sich auch als „Aus-dem-Koffer-Lebender“ wohfühlt. Wenn es die Zeit zulässt, lässt sich all dies mit einem Spaziergang in der Ferne verbinden und so lernt man auch noch eine Welt abseits von Seminarräumen und Messehallen kennen.
  5. Drucker: Für die meisten Reisenden sicher entbehrlich, für manche Gruppen macht ein portabler Drucker aber durchaus Sinn: Denn auch in der zunehmend papierfreien Welt gibt es Situationen, in denen man etwas in der Hand halten möchte – oder muss. Ein Beispiel hierfür sind Verträge oder Handouts für Präsentationen.

Bildnachweis: Eugenio Marongiu /Shutterstock, Dubova /Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren