Cloud Computing: Experten gesucht! Doch welche eigentlich…?

von in Arbeitsmarkt am Freitag, 9. August 2013 um 09:27

Immer mehr Unternehmen setzen auf Cloud-Computing, die Auswirkungen auf den IT-Arbeitsmarkt sind logisch: Cloud-Experten sind heiß begehrt. Wie eine aktuelle Studie von Robert Half zeigt, planen fast 50 Prozent aller Geschäftsführer zusätzliche Cloud-Experten einzustellen. Das relativ neue Feld bringt jedoch auch seine Probleme mit sich: Denn viele der IT-Entscheider wissen laut der Studie nicht, welche Bewerber sie eigentlich suchen.

Der Entwicklung hinterher

cloud_computingDie Relevanz des Themas Cloud Computing wächst und wächst. Kein Wunder, liegen die Vorteile auch auf der Hand. Die Auslagerung der IT- und Rechenzentren spart Geld und ermöglicht zudem rascheres Reagieren auf Marktveränderungen. So wundert es nicht, dass 48 Prozent der von Robert Half befragten Unternehmensvertreter ihr diesbezügliches personelles Know-How ausbauen wollen. Vor allem in mittelständischen Unternehmen sind Neueinstellungen geplant (61 Prozent Zustimmung). Neben dem Feld der IT-Sicherheit wird dieses Thema sogar als zweitgrößtes Wachstumsfeld innerhalb der Branche gesehen.  Jedoch: 71 Prozent der CIOs wissen demnach nicht, welchen konkreten Hintergrund Cloud-Manager mitbringen müssen. Anders gesagt – die Erstellung der Kriterien für die Stellenausschreibung fällt schwer. Am ehesten zugetraut wird das Thema Cloud-Computing aktuell Programmierern und Projektmanagern.

Die Stunde der Generalisten

Christian Umbs

Christian Umbs

Wie die Befragung weiters zeigt, scheint das Modell der reinen IT-Spezialisten durch Cloud-Computing deutlich an Bedeutung zu verlieren. „Cloud-Experten müssen Generalisten sein. Sie müssen technisches Grundverständnis mitbringen, um die Entwicklung und den Support im Unternehmen gewährleisten zu können. Zudem müssen sie im engen Austausch mit den einzelnen Fachabteilungen eines Unternehmens beobachten, welche Anwendungen oder Ressourcen in der Cloud benötigt werden. Der Cloud-Experte wird somit zum IT-Broker, der permanent nach der kosteneffizientesten IT-Lösung sucht. Gleichzeitig muss er Fragen des Datenschutzes und der Datensicherheit beantworten können, um juristisch abgesicherte Lösungen anzubieten. CIOs sollten bei der Rekrutierung von künftigen Cloud-Spezialisten auf diese Wissensvielfalt achten“, so Christian Umbs von Robert Half Technology.

Für die Studie wurden im Rahmen der Workplace Survey 2013 mehr als 600 IT-Chefs in sieben Ländern befragt.

Bildnachweis: rangizzz / Quelle Shutterstock, gualtiero boffi / Quelle Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren