Lesestoff zum Nachdenken: Zurück an die Arbeit!

von in Arbeitsleben am Freitag, 10. Juni 2016 um 10:36

Wer als Führungskraft oder Arbeitnehmer das Gefühl hat, im Job ständig Passierschein A38 nachzujagen, dem sei Lars Vollmer’s neues Buch „Zurück an die Arbeit!“ ans Herz gelegt. Mit seinem Buch möchte er zeigen, wie aus Business-Theatern wieder echte Unternehmen werden.

Wir verlosen drei Exemplare des Buches – alle Infos dazu unten.

Weitere Artikel zum Thema

In den meisten Unternehmen wird laut Lars Vollmer vieles getan, eines aber nicht: richtig gearbeitet. Das liegt jedoch nicht an Unwillen oder Faulheit sondern daran, dass Chefs und Mitarbeiter mit dem Business-Theater beschäftigt sind: Meetings, Reportings schreiben, Pläne ausarbeiten, Budgets verhandeln, noch mehr Meetings. Es wird geplant, geführt und gemanaged wie in alten Zeiten. Über Management-Träumereien haben wir uns bereits Anfang des Jahres mit Niels Pfläging unterhalten. Mit seinem Buch schlägt Lars Vollmer in die selbe Kerbe. Laut ihm können Unternehmen eines richtig gut: Mitarbeiter von der eigentlichen Arbeit abhalten.

Arbeitest du schon oder tust du noch so?

Der Anzug als Theaterkostüm, das Büro als Bühne, Reports und Präsentationen als Regieanweisungen: Wer das Gefühl hat, sich in der Arbeit verstellen und eine bestimmte Rolle einnehmen zu müssen, befindet sich direkt in Vollmer’s Vision eines Business-Theaters.

„Im Endeffekt spielen sie dennoch die meiste Zeit des Tages Arbeit statt zu arbeiten. Ich behaupte, dass in vielen Unternehmen die Theaterquote schon bei jenseits von 50 Prozent liegt.“

Was Vollmer als Theater bezeichnet? Für ihn sind das alle Verhaltensweisen, die im Unternehmen nicht zur Wertschöpfung beitragen oder dafür sorgen, dass der Kunde nicht davon profitiert: das Ausfüllen langer Reportings, Streiten ums Budget oder Meetings, die niemandem nutzen aber aus Gewohnheit trotzdem abgehalten werden. In „Zurück an die Arbeit!“ beschreibt Vollmer verständlich und teilweise provokant, warum Unternehmen nach wie vor an ihren Theateraufführungen festhalten und durch das ganze Theater dann noch mehr Theater entsteht.

Beispiele für Pioniere der New-Work-Bewegung gibt es im Buch zwar, fix-fertige Lösungen sucht man aber vergebens. Klar, denn jede Organisation ist anders und muss für sich selbst heraufinden, in welchen Bereichen sie Arbeit neu gestalten möchte. Was „Zurück an die Arbeit!“ aber liefert sind Denkanstöße und Inspirationen für funktionierende und sinnvolle Zusammenarbeit, die Freude macht. Eine Leseprobe gibt es übrigens hier.

Zu gewinnen: Drei Ausgaben von “Zurück an die Arbeit!”

Lars Vollmer Zurück an die ArbeitEinfach bis einschließlich Sonntag, 19. Juni 2016 eine E-Mail mit dem Betreff „Business-Theater“ samt Postadresse an marketing@karriere.at senden. Die drei Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Bildnachweis: ScandinavianStock/Shutterstock, Linde Verlag

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren