Lesestoff zum Wochenende: Totmotiviert?

von in Arbeitsleben am Freitag, 29. Januar 2016 um 11:30

Du schaffst es! Du musst es nur wollen! Autor Steffen Kirchner steigt der Motivationsbranche mit seinem aktuellen Buch „Totmotiviert?“ ordentlich auf die Zehen. Wer verdient an Motivationslügen, wieso befördert uns falsche Motivation ins Burnout und welche Dinge treiben uns Menschen wirklich an? Kirchner möchte Licht ins Dunkel der Motivationsmärchen bringen.

Wir verlosen drei Exemplare des Buches – alle Infos dazu unten.

Weitere Artikel zum Thema

Immer höher, weiter, besser, schneller – das wollen wir doch alle, oder nicht? Autor Steffen Kirchner macht in seinem Buch „Totmotiviert?“ kurzen Prozess mit Pseudo-Weisheiten für schnellen Erfolg, plädiert für ein neues Verständnis von Motivation und meint: Nicht jeder Mensch kann oder möchte so hoch hinaus, wie Motivationsbildchen und -coaches es uns weismachen wollen.

Das Universum liefert heute nicht

„Tschakka, du schaffst es!“ Mit diesem Schlachtspruch der Motivation kämpfte sich der niederländische Motivationstrainer Emil Ratelband Ende der 1990er-Jahre durch das deutsche Fernsehen. Das Konzept: Menschen mit ihren größten Ängsten konfrontieren und ihnen mitteilen, dass sie damit schon fertig werden. Sie müssen nur wollen. Mit dieser kämpferischen Hardcore-Motivationsbewegung geht Kirchner gleich zu Beginn des Buches hart ins Gericht. Auch die Wellness-Esoterik kommt nicht gut weg. Mühelos und leicht alle Wünsche beim Universum deponieren und sie einfach so erfüllt bekommen? Fehlanzeige.

Im nächsten Teil des Buches macht sich der Autor daran, den Begriff Motivation ausführlich zu analysieren. Er analysiert gängige Motivationsphrasen: Harte Arbeit ist der Schlüssel zum Erfolg. Geld motiviert nicht. Niemals aufgeben. Diese und zehn weitere Motivationsmythen behandelt Kirchner ausführlich und zeigt auf, warum sie nicht funktionieren können. Nach der Analyse folgen wissenschaftliche Betrachtungen und Alternativen für ganzheitliche Motivationsstrategien. Dass Kirchner als Proficoach aus dem Sport kommt, merkt man anhand der zahlreichen Beispiele deutlich, trotzdem lassen sich die Fallbeispiele auf das eigene Privat- oder Berufsleben umlegen.

Fazit

Mit gut 400 Seiten ist „Totmotiviert?“ kein schneller Lesestoff sondern ein gewichtiger Ratgeber, in den man etwas Zeit investieren muss. Dabei schreibt Kirchner leicht verständlich und unterhaltsam. Belohnt wird der Leser mit vielen, neuen Sichtweisen auf das große Thema Motivation und Inputs, wie man sofort am eigenen Mindset arbeiten kann. Nicht nur für den Job sehr wertvoll, auch für das Privatleben durchaus brauchbar.

Buchverlosung

Cover TotmotiviertWir verlosen drei Exemplare von „Totmotiviert?“. Einfach bis einschließlich Sonntag, 14. Februar 2016 eine E-Mail mit dem Betreff „Totmotiviert” samt Postadresse an marketing@karriere.at senden. Die Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Bildnachweis: PathDoc/Shutterstock; GABAL Verlag

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.