Lesestoff zum Wochenende: Wie Intros und Extros miteinander auskommen

von in Arbeitsleben am Freitag, 23. September 2016 um 10:42

In der Teamarbeit ergänzen sich Intros und Extros perfekt – vorausgesetzt, jeder weiß vom anderen, warum er wie tickt. Sylvia Löhkens Ratgeber „Intros und Extros“ ist ein umfassender Wegweiser zur eigenen Persönlichkeit und zum Umgang mit Chefs, Kollegen oder Kunden, die ganz anders gestrickt sind.

Wir verlosen drei Exemplare des Ratgebers!

Weitere Artikel zum Thema

Wenn Introvertierte auf Extrovertierte treffen, prallen manchmal Welten aufeinander. Den Stillen sind die Lauten zu anstrengend, den Lauten sind die Stillen zu langweilig. Diese Gegensätzlichkeit kann – je nach Ausprägung der beteiligten Persönlichkeiten – bis hin zu Abneigung und Antipathie führen. Schlechte Voraussetzungen, wenn man im Berufsleben trotzdem miteinander auskommen und arbeiten muss. Wie es trotzdem gelingt, zeigt Sylvia Löhken in ihrem Buch „Intros und Extros“ auf mehr als 300 Seiten sehr ausführlich und fundiert.

Wenn laut auf leise trifft – geht das immer gut?

Zwischen Schwarz und Weiß gibt es jede Menge verschiedener Graustufen – beim Thema „Intro oder Extro?“ verhält es sich ganz ähnlich: Neben leidenschaftlichen Extrovertierten und sehr verschlossenen Introvertierten gibt es auch Menschen, die eher in der Mitte zwischen Intro- und Extroversion liegen. Und dann gibt es noch jene Personen, die sich als sogenannte Zentros überhaupt auf einem Mittelweg bewegen. Aber egal, ob laut, leise oder irgendwo dazwischen – gut und schlecht gibt es hier nicht. Jede Persönlichkeit bringt Stärken mit sich und hat mit Hürden zu kämpfen. Wer als Intro die Schwierigkeiten der Extros kennt, tut sich leichter – und umgekehrt genauso.

Im ersten Teil des Buches geht es deshalb um die Basics der Persönlichkeitsbildung und die Grundlagen der intro- bzw. extrovertierten Persönlichkeit: Wer kämpft mit welchen Hürden, wer bringt welche Stärken mit und welche Folgen hat das für die gemeinsame Kommunikation? Aufgeräumt wird außerdem mit einigen Mythen, z.B. dass Extros sozial zugänglicher sind oder Intros sich weniger gut durchsetzen können.

Im zweiten Teil widmet sich Löhken den Unterschieden in der Praxis und wie Intros und Extros vorgehen, um ihre Ziele zu erreichen. Anhand verschiedener Beispiele wird gezeigt, in wie vielen Lebensbereichen sich Unterschiede zeigen können. Vieles bezieht sich auf das Berufsleben – dem Vertrieb ist ein ganzes Kapitel gewidmet – einiges spielt aber auch ins Privatleben, z.B. die Wahl der richtigen Sportart. Wie Intros und Extros am liebsten lernen, motiviert oder geführt werden wollen, ist besonders für Führungskräfte ein interessanter Abschnitt.

Fazit: Ein Ratgeber, der aufgrund der Fülle an Informationen zwar etwas Zeit benötigt, dem gelungenen Zusammenleben zwischen Intros, Extros und Zentros aber sehr gut auf den Grund geht.

Zu gewinnen: 3 Exemplare von „Intros und Extros“

#loehken_intros und extros (Page 1)Wir verlosen 3 Exemplare des Ratgebers. Einfach bis einschließlich Sonntag, 2. Oktober 2016, eine E-Mail mit dem Betreff „Intros und Extros“ samt Postadresse an marketing@karriere.at senden. Die Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Bildnachweis: stoatphoto/Shutterstock; GABAL Verlag

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren