Lesestoff zum Wochenende: Die Chance der Unvollkommenheit

von in Arbeitsleben am Freitag, 19. August 2016 um 10:30

Neid, Eitelkeit, Egoismus – im dunklen Keller unserer Persönlichkeit lauern Eigenschaften, die man am liebsten loswerden würde. Warum diese Schattenseiten nützlich sein können und wie man sie im Zaum hält, zeigt Simon Hahnzag in seinem Buch „Die Chance der Unvollkommenheit“.

Wir verlosen drei Exemplare des Ratgebers!

Weitere Artikel zum Thema

Während positive Eigenschaften gerne ins richtige Licht gerückt werden, sieht es mit deren bösen Zwillingen anders aus. Wer spricht schon gerne darüber, dass er auf erfolgreiche Kollegen neidisch ist oder übermäßig viel Wert auf sein Äußeres legt? Psychologe Simon Hahnzog ist überzeugt, dass in den dunklen Seiten unseres Ichs ein wichtiger Schlüssel zu unserem Potenzial liegt. Man muss nur wissen, wie man Aggression, Angst, Eitelkeit & Co. für sich zu nutzen weiß. Sein Buch „Die Chance der Unvollkommenheit“ setzt genau dort an. Erfreulich ist, dass der Ratgeber ohne Lebenshilfe-Sprech auskommt, aber mit viel Fachwissen aufwartet – und das auch noch unterhaltsam und verständlich geschrieben.

Dunkle Schätze im Keller unseres Ichs

Tief unten, im Keller der Persönlichkeit, sind leise Stimmen zu vernehmen. Facetten und Wesenszüge, auf die man im allgemeinen nicht besonders stolz ist: Unpünktlichkeit oder vielleicht der Hang zu Unordnung und Chaos. Laut Hahnzog wäre es fatal, diese Schattenseiten seiner selbst zu verlieren, denn sie verleihen uns nicht nur Charakter, sondern verschaffen uns auch Möglichkeiten. Wer sich auf Forschungsreise begibt und seine dunklen Persönlichkeitsanteile nicht vernachlässigt, gewinnt ein starkes Team: Gute Charaktereigenschaften und schlechte Facetten verschaffen gemeinsam Ressourcen, die uns berufliche und private Herausforderungen erst meistern lassen.

Wieso ich so bin, wie ich bin

Eingeleitet wird das Buch mit einer kurzen Einführung darüber, wie Persönlichkeiten entstehen, sich entwickeln und verändern –  und auch, was Umfeld oder Veranlagung zu unserer Persönlichkeitsbildung beitragen. Während der Lektüre von „Die Chance der Unvollkommenheit“ ist dann Mitarbeit gefragt. Mit kurzen Schreibarbeiten und mittels Notizen wird der eigenen „dunklen Seite“ auf den Grund gegangen. Unter dem Titel „Dunkle Gesellen und Lichtgestalten“ analysiert Hahnzag verschiedene Persönlichkeitsanteile und welche Chancen und Risiken sie bergen: Da ist z.B. Faulheit, die zu Lethargie führt und dazu, dass Aufgaben nicht erledigt werden oder die Teilnahme am Sozialleben zu mühsam wird. Andererseits sorgt der Faulpelzanteil für Ruhepausen und Entspannung. Ohne dieser Persönlichkeitsfacette würden viele rasch in Überarbeitung oder Burn-out landen. Im letzten Teil des Ratgebers ist wieder mehr praktische Arbeit gefragt: Es geht darum, sein inneres Team an dunklen und hellen Seiten zusammenzustellen und sich selbst mit ausreichend Selbstwertgefühl auszustatten, um die Truppe zusammen zu halten.

Bücher zu gewinnen

Die Chance der Unvollkommenheit von Simon HahnzogWir verlosen 3 Exemplare des Ratgebers. Einfach bis einschließlich Sonntag, 4. September 2016, eine E-Mail mit dem Betreff „Schattenseiten“ samt Postadresse an marketing@karriere.at senden. Die Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Bildnachweis: Ollyy/Shutterstock; Random House Bertelsmann (Cover)

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren