Pimp your Brain: Brainfood – Die Fitmacher im Büro

von in Arbeitsleben am Montag, 8. November 2010 um 11:01

Schlurfender Gang, ein genuscheltes ‚Guten Morgen’, gefolgt von einem herzhaften Gähnen. Kommt Ihnen bekannt vor? Keine Frage: Es ist Montag. Das Wochenende ist vorbei und die Kollegen stehen morgens Schlange vor dem Kaffeeautomaten, um in die Gänge zu kommen. Ein paar Stunden später schon wieder das große Gähnen im Büro. Schweinsbraten, Schnitzel und Co haben Spuren hinterlassen. Die Leistungskurve zeigt steil nach unten und Hunger haben Sie auch schon wieder. Was tun? Noch eine Tasse Kaffee? Traubenzucker? Schokolade?

Der Arbeitsplatz ist bekanntermaßen kein Haubenrestaurant. Man hat keine Zeit und isst zu schnell, zu fettig oder auch mal gar nichts. Wer sich im Büro zu den Kopfarbeitern zählt, sollte neben genug Wasser (1,5 bis 2 Liter pro Tag) zu kleinen Brainfood-Snacks für zwischendurch greifen und so seine Leistungsfähigkeit erhöhen.

Brainfood ist Nahrung fürs Gehirn. Wie jeder Muskel, muss das Gehirn mit Nährstoffen und Vitaminen auf Trab gehalten werden, damit es nicht verkümmert. Die Ursache für das tägliche Leistungstief ist oft ein Mangel an Spurenelementen, wie Zink, Phosphor, Selen und Kalium. Mit dem richtigen Gehirnfutter für Zwischendurch können Sie Ihre grauen Zellen so richtig aufwecken.

Die Top 5 der Gehirnsnacks

  1. Goji-Beeren: Das vitamin- und nährstoffreichste Obst der Natur hat es an die Spitze des Rankings geschafft. Die Goji-Beere kommt aus Asien und sorgt für mehr Lebenskraft und Vitalität. Konzentrations- und Leistungsfähigkeit werden bei regelmäßigem Verzehr (1 bis 3 Esslöffel pro Tag) stark gesteigert. Nebenbei stärken die Goji-Beeren das Immunsystem und sorgen dafür, dass der Körper von Giftstoffen gereinigt wird.
  2. Birnen: Mit 55 Kalorien pro 100g nicht nur gut für die Figur. Birnen sind wahre Vitaminbomben und liefern neben Vitamin A, B und C auch wertvolle Spurenelemente. Dazu enthalten Sie kaum Fett und Fruchtsäuren. Birnen stärken die Nerven und sind eine Wunderwaffe gegen Verdauungsstörungen aller Art.
  3. Nüsse: Egal ob Walnüsse, Mandeln oder Paranüsse – Nüsse liefern bestes Eiweiß, hochwertige Fettsäuren und viel Energie. Nüsse machen aber – mit Maß und Ziel genossen – trotzdem nicht dick, da die Fettsäuren nicht eingelagert sondern zum isolieren der Nervenzellen und Blutgefäße verwendet werden. Zusätzlich unterstützen Nüsse die Bildung des Botenstoffes Serotonin, der für gute Laune sorgt.
  4. Maroni: Gerade im Herbst und Winter kommt man ja regelmäßig an den Maronibratern vorbei. Greifen Sie ruhig zu. Maroni helfen dem Körper, den Säureüberschuss nach reichhaltigen Mahlzeiten auszugleichen.
  5. Kürbiskerne: Die Kürbiskerne sind sehr reich an Eiweiß und Spurenelementen. Sie wirken krebsvorbeugend und sorgen dafür, dass man gesund und leistungsfähig bleibt.

Foto: seifenbläschen / Quelle PHOTOCASE

David Kitzmüller

David Kitzmüller ist Marketing-Teamleiter bei karriere.at. Zwischen Werbekampagnen und Performance-Analysen schreibt er in seinen Blogposts über Trends und neueste Entwicklungen in der Webwelt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren