Bewerber aufgepasst: Die Wünsche der HR-Manager

von in Arbeitsmarkt, Bewerbung, HR am Freitag, 29. November 2013 um 11:31

Wer möchte nicht einmal Mäuschen spielen, wenn HR-Manager sich darüber austauschen, was sie von Bewerbern erwarten? Welche Punkte bei Lebenslauf und Bewerbungsgespräch wirklich zählen, worauf HR-Chefs achten und wie sie Social Media zum Fakten-Check nutzen, zeigt der sechste Career-Monitor 2014 vom Career-Verlag.

„Wunsch- und Zerrbilder gibt es genug“

Markus Gruber

Markus Gruber

„Wunsch- und Zerrbilder über den Arbeitsmarkt gibt es genug. Wir wollen den jungen Akademikern ein realistisches Bild vermitteln, was sie am Arbeitsmarkt erwartet und welche Anforderungen an sie gestellt werden“, kommentiert Markus Gruber, Herausgeber des Career-Verlages. Was also wünschen sich die Personalisten von den künftigen Mitarbeitern? Hier die wichtigsten fünf Fähigkeiten im Überblick:

  • Unternehmerisches Denken (78 Prozent)
  • Lösungs- und Zielorientiertheit (76 Prozent)
  • Kommunikationsfähigkeit (66 Prozent)
  • Vernetztes Denken und Arbeiten (64 Prozent)
  • Empathie, Einfühlungsvermögen und soziale Kompetenz (58 Prozent)

Kommunikationsfähigkeit verliert an Bedeutung

geforderte faehigkeitenVergleicht man die aktuelle Befragung mit jener vom Vorjahr, so zeigt sich,  dass die Kommunikationsfähigkeit enorm an Bedeutung verloren hat. Beim Career-Monitor 2013 hatte sie noch 90 Prozent Zustimmung, heuer nur mehr 66 Prozent. Generell lässt sich zusammenfassen, dass die Personalchefs stark auf „Intrapreneurship“ setzen. Dies zeigt sich auch an der großen Bedeutung von Faktoren wie Leistungsbereitschaft (56 Prozent), Hands-on-Mentalität (42 Prozent) und Belastbarkeit (39 Prozent).

Fakten-Check via Social Media

Wie der Career-Monitor weiters zeigt, nutzen HR-Manager zunehmend Social Media, um die Bewerber auf Herz und Nieren zu prüfen. Besonders beliebt für den Fakten-Check sind XING (43 Prozent), Suchmaschinen (42 Prozent) sowie Facebook (31 Prozent). Es ist daher heute wichtiger denn je, die Präsenz in den sozialen Medien angemessen zu gestalten – und vor allem nicht zu übertreiben. Denn für 42 Prozent der Personalisten ist die Übereinstimmung der Online-Profile mit den Angaben in der Bewerbung am wichtigsten.

Bildnachweis: Career Verlag, ollyy / Quelle Shutterstock

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Der Artikel hat dir gefallen?

Wenn „JA“, dann klicke auf „Jetzt abonnieren“ und erhalte laufend die neuesten Artikel bequem per E-Mail.

Jetzt Blog–Alarm abonnieren Die neuesten Artikel per E-Mail erhalten: