„Best Recruiters“-Studie: HR-Abteilungen auf dem Prüfstand

von in HR am Donnerstag, 5. November 2015 um 11:38

Die Rekrutierungsmaßnahmen österreichischer Arbeitgeber hat die Studie „Best Recruiters“ bereits zum sechsten Mal einem groß angelegten Test unterzogen. Arbeitgeber, die überdurchschnittlich gut abschneiden, werden mit einem Gütesiegel ausgezeichnet. Worin die Österreicher besonders gut sind und was man sich bei den deutschen Nachbarn abschauen kann – die aktuellen Ergebnisse im Überblick:

500 österreichische Arbeitgeber aus 26 Branchen wurden auch heuer hinsichtlich ihrer Recruitingqualitäten von der Best Recruiters-Studie unter die Lupe genommen. Seit 2010 überprüft die Studie bereits, wie sich heimische HR-Abteilungen im Kampf um Talente halten. Die Grundlage für die österreichische Studie bilden die 350 umsatzstärksten Arbeitgeber sowie zusätzlich die 200 mitarbeiterstärksten Unternehmen des österreichischen Arbeitsmarktes.

Das überprüft die Recruiting-Studie

Diese Bereiche, ohne die es im Recruiting nicht geht, überprüft die Best Recruiters-Studie. Die Ergebnisse aller Bereiche fließen in das Arbeitgeberranking mit ein.

  • Karriere-Website
    Sie ist in Zeiten von Social Media vielleicht nicht mehr die allererste Anlaufstelle für Bewerber, darf aber bei keinem guten Firmenauftritt fehlen – die Karriere-Website.
    Die Studie untersucht Seiten auf Hard Facts wie Stellenanzeigen, Infos zu Benefits und Arbeitgeberwerte.
  • Social-Web
    Untersucht wird auch die Präsenz in Sozialen Medien. Hier zählt aber nicht, auf möglichst vielen Kanälen präsent zu sein, sondern die strategische Auswahl. Gewertet wird anhand eines Kriterien-Pools.
  • Mobile Recruiting
    Dass Smartphone & Tablet die Nutzung des Desktop-PCs in vielen Bereichen schon abgelöst hat, ist kein Geheimnis mehr. Best Recruiters hat deshalb auch untersucht, ob Stelleninserate und Karriere-Websiten für mobile Endgeräte geeignet sind.
  • Online-Stellenanzeigen-Analyse
    Informiert ein Jobinserat nur über die Rahmenbedingungen der Vakanz oder glänzt hier das Personalmarketing mit Zusatzinfos?
  • Präsenz auf Online-Stellenmärkten
    Wie in der Kategorie Social Media wird die Präsenz auf Online-Stellenmärkten in Form eines Pools untersucht, geclustert nach geschaltenen Anzeigen und Arbeitgeberprofilen.
  • Bewerbungsresonanz
    Vier fiktive Bewerbungen wurden an jeden getesteten Arbeitgeber verschickt. Wann und wie drauf reagiert wurde, fließt in das Studienergebnis mit ein.
  • Kontaktaufnahme durch Bewerber
    Wie mit Anfragen potenzieller Bewerber umgegangen wird, das erfasst diese Kategorie.

Top 10: Österreichs Top-Recruiter

Als Gesamtsieger der diesjährigen Untersuchung geht das Beratungsunternehmen EY Österreich hervor. Branchensieger wurde heuer, bereits zum fünften Mal in Folge, die Unternehmensberatung. Auf Platz 2 folgt der Drogerie- und Lebensmittelhandel, auf Platz 3 Versicherungen.

UnternehmenGesamtpunkte
EY Österreich89 Prozent
ISS Facility Services88 Prozent
LKW Walter88 Prozent
Hofer87,5 Prozent
Österreichisches Verkehrsbüro87 Prozent
Peek & Cloppenburg86,5 Prozent
Deloitte Österreich86 Prozent
voestalpine AG85 Prozent
Gebrüder Weiss84,5 Prozent
CONTAINEX84 Prozent

Die Gesamtergebnisse sind hier einsehbar.

Fairness wird groß geschrieben

Ein Studienergebnis zeigt, dass österreichische Arbeitgeber Wert auf Fairness im Bewerbungsprozess legen. Das wird besonders im internationalen Vergleich sichtbar. „Während unsere Studie in den Vorjahren weder eine Ungleichbehandlung von Österreichern und Migranten noch von Frauen und Männern dokumentierte, zeigt sich heuer, dass es keine unterschiedliche Behandlung von Bewerberinnen mit oder ohne Kind gibt. Die Leistung der künftigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steht klar im Vordergrund“, sagt Best Recruiters-Initiator Markus Gruber.

Österreichs HR im Ländervergleich

Vergleicht man die Studiendaten zwischen Österreich und Deutschland zeigt sich auch, dass heimische Arbeitgeber im Umgang mit Bewerbern flexibler sind, als die deutschen Nachbarn. Während dort eher standardisierte Prozesse im Recruiting an der Tagesordnung stehen, richten österreichische Unternehmen ihre Bewerbungsverfahren danach aus, welche Talente momentan gesucht werden. So schneiden Österreichs HR-Abteilungen im Vergleich mit Arbeitgebern in Deutschland und der Schweiz ab:

Best Recruiters Österreich Studie

Bildnachweis: Gonzalo Aragon / Shutterstock; Best Recruiters (Grafik)

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren