Lieber kleckern als klotzen? Wenn Bescheidenheit von Vorteil ist

von in Arbeitsleben am Freitag, 17. Juni 2016 um 10:39

Ohne Vermarktung der eigenen Leistungen geht es in vielen Jobs nicht. Was aber tun, wenn man eher zur bescheidenen oder introvertierten Sorte Mensch gehört? Ein Forscherteam hat untersucht, mit welchen Eigenschaften Bescheidene punkten, wenn es am Eigenmarketing hapert.

Bescheidenheit ist eine Zier – aber gilt das auch im Arbeitsleben? Selbstvermarktung oder die Arbeit an der „Marke Ich“ werden oft als unverzichtbare Eigenschaften im Berufsleben gehandelt. Bescheidenheit oder Introvertiertheit führen hingegen oft zum Vorwurf, dass man sich unter Wert verkaufe und seiner Karriere so nichts Gutes tut.

Auf diesem Weg punkten Bescheidene

Sind Menschen, die ihre Erfolge nicht laufend kommunizieren, zu einer stagnierenden Laufbahn verdammt? Die Plattform Forschung erleben berichtet von Untersuchungen zu diesem Thema, durchgeführt von einem Forschungs Team der Universität Singapur. Bescheidene Menschen prahlen vielleicht nicht gerne mit ihren Erfolgen, könnten dafür aber andere positive Eigenschaften zu ihrem Vorteil nutzen: Sie erkennen Fehler schneller an und tun sich leichter damit, die Meinung anderer Menschen anzuerkennen. Außerdem haben sie meist ein ausgeglicheneres Selbstbild. Das Forschungsteam vermutete, dass diese Bescheidenheit sogar zu höherer Selbstkontrolle führen kann. Der Gedanke dahinter: Bescheidene Personen können Impulsen, die das eigene Selbstwertgefühl erhöhen, besser widerstehen. So werten sie sich als Person seltener auf. Dieses Faktum könnte sich auch in ihrer Selbstkontrolle wiederspiegeln – als Fähigkeit, unerwünschte Reaktionen zu unterdrücken.

Untersucht wurde die Annahme im Rahmen eines Tests mit einer Gruppe Teilnehmern und einer süßen Versuchung. Die Hälfte der Gruppe sollte sich an eine Situation erinnern, in der sie selbst bescheiden waren oder so handelten. Die andere Hälfte sollte eine neutrale Tätigkeit wie z.B. Aufräumarbeiten oder den Wohnungsputz beschreiben. Danach wurden die Teilnehmer gebeten, zu warten. Die Wartezeit wurde ihnen mit einer Schale voller M&Ms versüßt. Es zeigte sich, dass die „bescheidene Gruppe“ sich weniger Süßigkeiten gönnte, als die Vergleichsgruppe. In weiteren Studien kamen Forscher außerdem zum Ergebnis, dass Menschen, die an Bescheidenheit dachten, sich bei physischen Aufgaben mehr anstrengten und auch während frustrierender Phasen mehr Ausdauer zeigten.

Mehr Selbstkontrolle durch Bescheidenheit – diesen Schluss legen zumindest die Studienergebnisse aus Singapur nahe. Bescheidene Personen mögen demnach einen Nachteil haben, wenn es um Selbstvermarktung geht, das Plus an Selbstkontrolle birgt aber auch Vorteile: mehr Ausdauer, besseres Durchhaltevermögen und eine erhöhte Toleranz gegen frustrierende Ereignisse.

Bildnachweis: Ollyy/Shutterstock

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren