Lesestoff zum Wochenende: „Besser fix als fertig“ in der Welt des Multitasking

von in Arbeitsleben am Freitag, 29. August 2014 um 10:26

„Wir arbeiten nicht hirngerecht!“ so die Feststellung des Neurobiologen Bernd Hufnagl. In seinem Buch „Besser fix als fertig. Hirngerecht arbeiten in der Welt des Multitasking“ zeigt er auf, wie unser Gehirn tickt: Beim täglichen Kampf im Multitasking-Alltag und auf der Suche nach Belohnung, um sich immer wieder neu zu motivieren.

Weitere Artikel zum Thema

Der Arbeitsplatz: Eine Welt permanenter Unterbrechungen

Multitasking JobWährend man mit einem Kunden telefoniert sammelt man schnell noch die Unterlagen für das bevorstehende Meeting zusammen, aus dem Augenwinkel sieht man eine E-Mail eintrudeln: Der Chef braucht die Quartalszahlen – am besten sofort. Mit einem Ohr telefoniert man, mit dem anderen hört man Geplauder aus der Teeküche. Und ganz fix werden noch ein paar Punkte auf die tägliche To-Do-Liste gekritzelt. Multitasking hat längst Einzug gehalten in die Arbeitswelt (und auch in das Privatleben) und stellt unsere Denk- und Arbeitsweise vor neue Herausforderungen.

Multitasking kostet viel Energie

Abgelenkt durch E-Mails, Telefonate und andere Störfaktoren schaffen wir es laut Bernd Hufnagl nur rund 11 Minuten lang, konzentriert an einer Sache dran zu bleiben. Hektik und das ständige Hin- und Herspringen zwischen Aufgaben gehören zum Arbeitsalltag. Das Switchen zwischen unterschiedlichen Tätigkeiten kostet dem Gehirn enorm viel Energie. Dazwischen wird immer wieder sogenannte Beruhigungsarbeit geleistet. Man überzeugt sich damit, dass für alle anderen Aufgaben noch genug Zeit bleibt und springt deshalb für solche „Kontrollbesuche“ immer wieder zu anderen Tätigkeiten.
Für hirngerechtes Arbeiten hält Hufnagl im Buch einige Tipps parat. Fix eingerichtete Regeln helfen, äußere Ablenkungen zu minimieren. Beispielsweise die E-Mail Benachrichtigungen (Pop-ups) auszuschalten um zu verhindern, dass neue Nachrichten einen immer wieder aus seiner Tätigkeit holen.

Wo bleibt meine Belohnung?

Für Anstrengungen möchte der Mensch belohnt werden. Das euphorisierende Hormon Dopamin erledigt im menschlichen Körper diese Aufgabe. Das funktioniert aber nur, wenn die Belohnung zeitnah, als direkte Auswirkung auf die Anstrengung erhalten wird. Ansonsten ist Arbeit für uns nicht (be)lohnenswert. Multitasking und moderne Arbeitsprozesse machen es für unser Belohnungssystem schwierig zu erkennen, wofür man belohnt werden soll. Ist nicht klar ersichtlich, wofür man sich anstrengt, dann bleibt die Belohnung aus. Das Gehirn fällt die Entscheidung: Es macht keinen Sinn, sich dafür noch einmal anzustrengen. Seine Glücksgefühle holt man sich dann woanders: Konsumgüter oder Frustessen kurbeln die Dopaminproduktion kurzzeitig an.
Gegen Frust am Arbeitsplatz und fehlende Belohnung gibt es laut Hufnagl aber einen Ausweg: Wer Neues ausprobiert und dabei Erfolg hat, wird mit einer Unmenge des Glückshormons belohnt. Vom Opfer äußerer Umstände wird man zum Gestalter, der an seine eigenen Handlungen glaubt. Wer seine Arbeit interessant und herausfordernd gestaltet, erlebt bei der Arbeit Freude, ist leistungsbereiter und belastbarer. Der Haken ist, man ahnt es schon: Die moderne Arbeitswelt ist nicht imstande, immer hirngerechte Arbeitsbedingungen zu schaffen.

Fazit

Cover Besser fix als fertigIn sechs Kapiteln bringt Bernd Hufnagl dem Leser auf unterhaltsame Weise nahe, wie unser Verstand arbeitet, wie unsere Instinkte und Emotionen Entscheidungen beeinflussen und welche Auswirkungen permanente Ablenkung hat. Aufgelockert ist das Buch mit zahlreichen Beispielen, in denen man sich, die Kollegen oder den Chef ziemlich sicher wieder findet. Leicht verständlich zeigt der Autor, wie man die Erkenntnisse der Hirnforschung in der Arbeitswelt nützen kann. Besonders interessant für Führungskräfte: Ein eigenes Kapitel widmet sich der hirngerechten Mitarbeiterführung.

Zur Person

Bernd Hufnagl ist Neurobiologe, Führungskräftetrainer und Managementberater und war zehn Jahre lang in der Hirnforschung tätig. Als Berater und Fachvortragender hat er sich auf das Thema „hirngerechtes Arbeiten“ spezialisiert. Hufnagl unterstützt außerdem Unternehmen und Organisationen bei betrieblichem Gesundheitsmanagement.

Zu gewinnen: 3 Exemplare „Besser fix als fertig“

Einfach bis einschließlich Sonntag, 14. September 2014 eine E-Mail mit dem Betreff „Multitasking“ samt Postadresse an marketing@karriere.at senden. Die drei Bücher werden unter allen Einsendungen verlost – der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden per E-Mail informiert.

Bildnachweis: Sergey Nivens /Shutterstock; Photographee.eu  /Shutterstock; Molden Verlag

Martina Kettner

Martina hat zwei Leidenschaften: Schreiben und Fotografieren. Für karriere.at macht sie Ersteres und bloggt am liebsten über alles, was den Arbeitsalltag schöner und Karriereplanung einfacher macht.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren