Von wegen „nur der Master zählt“: Der Bachelor verdient mehr

von in Arbeitsmarkt, Gehalt am Freitag, 20. Juli 2012 um 10:41

Er wurde oft kritisiert – als unfertige, zu wenig theoretische und viel zu unbekannte Ausbildung ist er für viele immer noch der mickrige kleine Bruder vom Master: der Bachelor-Studienabschluss. Eingeführt durch den Bologna-Prozess ermöglicht er einen Hochschulabschluss in drei bis vier Jahren. Aus finanzieller Sicht ist diese oft weniger wertschätzende Einstellung zum Bachelor jedoch unberechtigt, wie eine aktuelle Studie zeigt. Demnach verdienen Masterabsolventen sogar weniger als jene Studierende mit Bachelor. Infos zum Einstiegsgehalt des Bachelor:

Der Bachelor verdient, während der Master noch büffelt

Wolfgang Achilles

Wolfgang Achilles

Das durchschnittliche Einstiegsgehalt der Masterabsolventen liegt mit 44.800 Euro rund 3000 Euro über dem der Bachelorabsolventen. So viel steht fest. ABER – durch die längere Studiendauer entgehen dem Master in der Regel mindestens zwei Jahresgehälter in der Höhe von 41.800 Euro. Zu dieser Rechnung kommt die „Hochschul-Recruiting-Studie 2012“, die damit auch eine von Jobware initiierte Befragung unter Personalern in Deutschland widerspiegelt. Begleitet wurde die Umfrage durch die FH Koblenz. Gemeinsam wurden die durchschnittlich gezahlten – sprich realen – Einstiegsgehälter nach Studienabschluss erfasst.Bei gleichbleibendem Gehaltsabstand, einem Erwerbsleben von 40 Jahren und einer Renditeerwartung von 7 Prozent liegt demnach der Barwert des Bachelors rund 43.500 Euro über dem des Masters. Steuern und Sozialabgaben wurden nicht betrachtet.

Bachelorabsolventen am Arbeitsmarkt stark gefragt

„Ein solch gewaltiger Betrag muss erst einmal wieder aufgeholt werden“, stellt Jobware-Geschäftsführer Wolfgang Achilles fest. Direkt nach dem Bachelorabschluss – der eine sehr praxisorientierte Ausbildung darstellt – ins Berufsleben einzusteigen bringt, anders als vielleicht angenommen, keinen finanziellen Nachteil mit sich. Und noch dazu treffen jene, die sich für einen direkten Einstieg nach dem Bachelor entscheiden, auf eine breite Nachfrage seitens der Unternehmen. Rund 70 Prozent aller Firmen haben im Jahr 2011 in Deutschland Bachelorabsolventen eingestellt. Sie werden in Unternehmen aller Größenordnungen gleichermaßen geschätzt, so ein weiteres Ergebnis der Hochschul-Recruiting-Studie 2012.

Fotonachweis: inkje/photocase, Colourbox, Jobware

Heike Frenner

Heike Frenner schreibt seit April 2012 für karriere.at In nächster Zeit jedoch nicht so oft und vermutlich mit leichtem Baby-Schwerpunkt.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren