Absagen: Woran Bewerber am häufigsten scheitern

von in Bewerbung, Jobsuche am Montag, 12. Mai 2014 um 11:49

Lesen, Schreiben, Rechnen. Dinge, die – so will man meinen – jeder Schulabgänger ausreichend beherrschen sollte. Laut einer heute präsentierten Studie steht es allerdings eher schlecht um die Grundkenntnisse von Bewerbern: So sind es häufig die „Basics“, an denen sie scheitern. Weiterbildung setzt meist an fachlichen Qualifikationen an.

Jedes dritte österreichische Unternehmen (34 Prozent) stellt fehlende Kenntnisse der Bewerber in Sachen Lesen, Schreiben und Rechnen fest – etwas mehr kritisieren fachliche Mankos bei ihren Kandidaten (36 Prozent). Zu diesem Ergebnis kommt die MAKAM-Studie „Weiterbildung 2014“ im Auftrag der Plattform für Berufsbezogene Erwachsenenbildung, für die 500 Führungskräfte befragt wurden.

Wie die Grafik zeigt, stehen Bildungs-Basics und Soft Skills bei Unternehmensvertretern in punkto Wichtigkeit aber ganz oben – noch über den fachlichen Qualifikationen.

grundkenntnisse

„Das heißt aber nicht, dass fachliche Qualifikationen und Fremdsprachenkenntnisse nicht wichtig wären, ganz im Gegenteil! Sie sind für viele Tätigkeiten sogar ein entscheidendes Kriterium, um einer bestimmten Person die Stelle anzubieten“, fügt PbEB-Sprecher und Bildungsexperte Hannes Knett hinzu.

Soft Skills lernt man schwerer als Fachkompetenz

Erklären lässt sich die Reihung dennoch plausibel: Grundkenntnisse und Soft Skills sollte jeder mitbringen. Diese lassen sich auch weniger leicht durch Weiterbildungsmaßnahmen vermitteln. Knett sieht vor allem bei der Vermittlung von „weichen Faktoren“ auch die Unternehmen stark in der Pflicht: „Es ist verständlich, dass die Unternehmen sich bei Fachqualifikationen stärker auf Weiterbildung verlassen. Wenn ein Mitarbeiter nicht weiß, wie er eine Maschine bedienen soll, kann er einen Kurs besuchen – und hat danach verlässlich die gewünschte Qualifikation. Wenn einem Arbeitnehmer kommunikative Fähigkeiten oder soziale Komptetenz fehlen, kann Weiterbildung zwar den nötigen Anstoß zur Verbesserung geben. Aber ein Kurs reicht nicht aus, das Unternehmen muss selbst auch etwas tun und begleitende Maßnahmen setzen.“

weiterbildung

Bildnachweis: nito / Quelle Shutterstock, Grafik: PbEB (2)

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren