Omas, Rocker, Steffi – womit sich Firmen in Unternehmensvideos präsentieren

von in HR, Social am Mittwoch, 15. September 2010 um 10:20

Bilder sagen mehr als tausend Worte. „Gibt’s da keinen Film?“, raunzte man schon in der Schule, wenn man sich stundenlanges Lesen eines deutschen Klassikers ersparen wollte. Das wissen auch immer mehr Firmen und setzen gezielt Unternehmensvideos zum Employer Branding und der Mitarbeitersuche ein. Denn will man die besten Mitarbeiter, sollte man sich auch bestmöglich präsentieren. So weit, so logisch. Wieviel kreativen Spielraum man dabei hat, zeigen die Einreichungen der „Creative Brand Channel Competition“ von Youtube. Zeit zum Filmchenschauen.

„Wissen Sie, was die jungen Leute heute nicht mehr lernen?!? Lochen, tackern, sortieren!“ – eine schrullige Oma wandelt durch die Gänge der deutschen Performance-Marketing-Agentur QUISMA und meckert über die Arbeitsweise der jungen Kollegen. Und ist dabei furchtbar sympathisch. Ein Unternehmens-Clip, der von der ersten bis zur letzten Sekunde funktioniert. Und ganz nebenbei der Agentur hilft, einen Super-Praktikanten zu finden. Das Konzept ging auf, man gewann und nun darf man das Filmchen auf der diese Tage stattfindenden Digital Marketing Exposition & Conference (dmexco) vor 10.000 einschlägig interessierten Besuchern präsentieren.

Ein interessantes Konzept verfolgt auch die deutsche Interaktivagentur SinnerSchrader, die ihre Brand-Videos im Aufzug stattfinden lässt: „High Voltage Development!“ – Lautsprecher auf „Volles Rohr!“

Die Hamburger Werbler Grimm Gallun Holtapples zeigen, in ihrer „Hoffentlich sieht’s keiner Show“, was sie alles nicht können. Wir wissen nun, dass eine gewisse „Steffi“ nicht vorlesen kann.

Die Pixelpark-Gruppe aus Berlin präsentiert ihre Standorte in insgesamt 670 Sekunden. Super Konzept.

Alle Videos gibt es übrigens auf der Seite der „Brand Channel Competition“ zu sehen.

Wie man sieht, sind gerade für Kreativ-Schmieden die Möglichkeiten fast unbegrenzt, wenn es um die kreative Umsetzung eines Unternehmensclips geht. Bleibt zu hoffen, dass wir kommendes Jahr vielleicht auch ein Filmchen einer österreichischen Agentur bestaunen können…

PS: Der gedankliche Anstoß für diesen Post kam von einem völlig neuen Blog, nämlich HR inside, wo jeder HR-Interessierte in den kommenden Wochen Stammgast werden sollte.

Christoph Weissenböck

Christoph Weissenböck macht Kommunikation bei karriere.at. Und dazwischen Blogposts. Schreiben ist für ihn mehr als ein Job.

Durch die Nutzung unserer Angebote erklärst du dich mit dem Setzen von Cookies einverstanden. Mehr erfahren